10 April 2022

Fuchs folgt auf Guerdat als Sieger beim Weltcupfinal

Martin Fuchs gewinnt in Leipzig den Weltcupfinal. Der Z├╝rcher st├Âsst am Sonntag im Sattel von Chaplin von Position 3 aus an die Spitze vor und holt zum 6. Mal f├╝r die Schweiz die begehrte Troph├Ąe.

Auf Martin Fuchs ist an Grossanl├Ąssen Verlass. Er kehrt fast von jedem Championat mit einer Medaille nach Hause: 2021 wurde er Team-Europameister und EM-Zweiter in Riesenbeck, 2019 Europameister in Rotterdam und Hallen-WM-Zweiter in G├Âteborg oder 2018 WM-Zweiter in Tryon. Hinzu kommen zahlreiche Siege an Grands Prix. Zuletzt vergangenen Dezember mit dem Triumph des mit 1 Million Dollar dotierten Grand-Slam-Events in Genf. In der Weltrangliste hat er Steve Guerdat ├╝berfl├╝gelt und blickt nun von Position 3 aus Richtung Thron.

Der Ausfall von Ausnahmepferd Clooney unmittelbar nach den Olympischen Spielen in Tokio liess die Erfolgsserie des Schweizers nicht abreissen. Mit Leone Jei, The Sinner oder Chaplin verf├╝gt Fuchs ├╝ber weitere Vierbeiner, die h├Âchstem Niveau gen├╝gen. In Leipzig trug ihn nun prim├Ąr Chaplin zum Erfolg, der am Donnerstag (Sieg in der Er├Âffnungspr├╝fung) und am Sonntag (zwei Nullfehlerritte) zum Einsatz kam. Mit The Sinner hatte der aktuell erfolgreichste Schweizer Reiter am Freitag einen kleinen R├╝ckschlag einstecken m├╝ssen.

Bei der zuvor letzten Austragung eines Weltcupfinals im Jahr 2019 – der Pandemie fielen zwei Events zum Opfer – war Fuchs bereits Zweiter hinter Guerdat geworden, nun holte der Z├╝rcher einen der wichtigsten Titel seiner Karriere. Vor Fuchs und Guerdat (2015, 2016, 2019) hatten auch schon Beat M├Ąndli (2007) und Markus Fuchs (2001) beim Highlight der Hallensaison, dem zweitwichtigsten Event des Jahres nach dem Grossanlass im Sommer, triumphiert.

Den Sieg bei der inoffiziellen Hallen-Weltmeisterschaft in Leipzig verdankte der 29-j├Ąhrige Fuchs zwei Nullfehlerritten am Sonntag. Der Schweizer hatte am Freitag die F├╝hrung im Zwischenklassement verloren und war neben der eigenen Top-Leistung auf die Fehler der zwei vor ihm liegenden Konkurrenten angewiesen. Und tats├Ąchlich erwischten Harrie Smolders auf Monaco und insbesondere McLain Ward auf Contagious nicht den besten Tag. Der Niederl├Ąnder fiel auf Platz 2 zur├╝ck, der Amerikaner sogar in den 7. Rang.

(text&bild:sda)