27 April 2024

Frost und Schnee verursachen SchÀden in der Landwirtschaft

Der KĂ€lteeinbruch von letzter Woche mit Frost und Schnee bis in tiefere Lagen dĂŒrfte in der Schweizer Landwirtschaft MillionenschĂ€den verursacht haben. SchĂ€den an Obstkulturen und Reben wurden insbesondere im Raum Genf und im Wallis verzeichnet.

Viele Kulturen standen aufgrund der sehr warmen Apriltage bereits in BlĂŒte, wie die Schweizer Hagelversicherung schrieb. Der Temperatursturz unter den Gefrierpunkt habe die BlĂŒten vielerorts erfrieren lassen.

Vor allem in der Region Genf sei es aufgrund klarer NĂ€chte zu schweren FrostschĂ€den an Weinreben gekommen, gab Schweizer Hagel bekannt. Bis Ende Woche seien insgesamt 370 FrostschĂ€den an versicherten Obst- und Weinbaukulturen gemeldet worden, was einer FlĂ€che von ĂŒber 700 Hektaren entspreche.

Der Schneefall bis in die Niederungen habe auch die Acker- und Graslandkulturen in Mitleidenschaft gezogen. Unter der Schneelast könnten die Halme abknicken, was den Ernteertrag schmÀlere. SchneedruckschÀden erforderten oftmals eine zweimalige Begutachtung der SchÀden durch Fachexperten, um die Entwicklung der Kulturen besser beurteilen zu können.

Der Schweizer Hagel seien 800 SchneedruckschĂ€den gemeldet worden, die sich ĂŒber das ganze Mittelland und die Voralpen verteilt hĂ€tten. Betroffen seien vor allem Raps-, Grasland- und Getreidekulturen auf einer GesamtflĂ€che von ĂŒber 5500 Hektaren.

(text:sda/bild:keystone)