30 August 2022

NobelpreistrÀger Gorbatschow ist tot

Der russische FriedensnobelpreistrĂ€ger und ehemalige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow ist nach Angaben russischer Agenturen tot. Wie Tass und Interfax am spĂ€ten Dienstagabend aus Moskau meldeten, starb Gorbatschow im Alter von 91 Jahren. Der weltweit geschĂ€tzte Politiker galt als einer der VĂ€ter der Deutschen Einheit und als Wegbereiter fĂŒr das Ende des Kalten Krieges. Besonders die Ostdeutschen verehren “Gorbi”, wie sie ihn nennen, bis heute als Staatsmann, der ihnen vor mehr als drei Jahrzehnten die Freiheit brachte.

In den 1980er Jahren hatte die Sowjetunion unter Gorbatschows FĂŒhrung mit den USA wegweisende VertrĂ€ge zur atomaren AbrĂŒstung und RĂŒstungskontrolle geschlossen. In seiner Heimat hatte Gorbatschow als GeneralsekretĂ€r der Kommunistischen Partei mit seiner Politik von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) einen beispiellosen Reformprozess eingeleitet. Das brachte den Menschen in dem totalitĂ€ren System bis dahin nie da gewesene Freiheiten.

1990 erhielt Gorbatschow fĂŒr seine mutigen Reformen den Friedensnobelpreis. Der politische Prozess fĂŒhrte zu massiven UmbrĂŒchen in allen Republiken des Sowjetstaates und letztlich zu einem Zusammenbruch des kommunistischen Imperiums.

Ein Grossteil der russischen Bevölkerung sah den frĂŒheren Partei- und Staatschef stets als TotengrĂ€ber der Sowjetunion – und als einen Politiker ohne Machtinstinkt. Gorbatschow trat als PrĂ€sident der Sowjetunion 1991 zurĂŒck, bevor sich der Staat wenig spĂ€ter selbst auflöste. Der neue starke Mann in Moskau wurde damals der russische PrĂ€sident Boris Jelzin (1931-2007).

Der Staatsmann wird in Moskau auf dem Neujungfrauenfriedhof fĂŒr Prominente beerdigt – neben seiner Frau Raissa.

(text:sda,ch/bild:sda)