6 Juni 2023

Freiwillige sammeln schweizweit Zigarettenstummel auf

In den vergangenen zwei Wochen sind in der Schweiz rund 540’000 Zigarettenstummel gesammelt worden. An der Aktion der Nichtregierungsorganisation stop2drop beteiligten sich fast 2900 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus 21 Kantonen.

Mit der nationalen Zigistummel-Sammelaktion strebe stop2drop ein Umdenken an, hiess es in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Den meisten Menschen sei nicht bewusst, dass Zigarettenstummel aus Plastik bestĂŒnden und giftig seien. Ihre Beseitigung aus der Umwelt sei Ă€usserst kosten- und energieintensiv.

Stop2drop fordert, dass die Tabakindustrie fĂŒr die UmweltschĂ€den aufkommt und die Politik etwas gegen das immense Umweltproblem unternimmt.

Heute landen gemÀss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 75 Prozent aller Zigarettenstummel in der Natur, was 4,5 Billionen Zigarettenfilter pro Jahr weltweit entspricht. Sie gehören zu den zehn hÀufigsten Kunststoffen in den Weltmeeren.

Regen und Schnee lösten die giftigen Stoffe aus den Filtern, die dann die GewÀsser verunreinigen, schreibt Stop3drop. Die achtlos weggeworfenen Zigarettenstummel belasteten die Natur als schÀdliches Mikroplastik noch hunderte Jahre. Die etwa 7000 Chemikalien, die in einem einzigen Stummel enthalten seien, gefÀhrdeten Pflanzen, Menschen und Tiere.

In der Schweiz geben Gemeinden laut stop2drop 52 Millionen Franken allein fĂŒr die Beseitigung von Zigaretten-Littering aus.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)