23 Februar 2022

Frau nach Lawine, Absturz und Nacht im Freien im Wallis gerettet

Eine Frau ist am Dienstagmittag stark unterk├╝hlt, aber ansonsten unverletzt gerettet worden: Sie hatte sich im Wallis im Nebel verirrt – geriet dann in eine Lawine, st├╝rzte einen Abhang hinunter und verbrachte eine kalte Nacht im Freien.

Als die Frau, die zu Fuss von der Belalp in Richtung Blatten unterwegs war, beim Zielort nicht eintraf, alarmierte ihr Partner die Einsatzkr├Ąfte, wie Air Zermatt am Mittwoch mitteilte.

Eine Suchaktion per Helikopter war wegen des schlechten Wetters nicht m├Âglich. Spezialisten der Rettungsstation Blatten-Belalp suchten deshalb im Gebiet des Stausees Gebidem zu Fuss nach der Frau.

Die ├╝ber Nacht abgebrochene Suchaktion wurde am Dienstagmorgen fortgesetzt, wobei gem├Ąss Mitteilung auch Hunde eingesetzt wurden. Auch ein Helikopter der Z├╝rcher Kantonspolizei wurde aufgeboten, der Handys orten kann. Die Frau blieb zwar weiterhin vermisst, doch konnten auf dem zugefrorenen Stausee Fussspuren gesichtet werden.

Drittpersonen h├Ârten dann in der N├Ąhe des Stausees Hilferufe, wie es weiter hiess. Ein Rettungshelikopter der Air Zermatt konnte die Frau in der Folge per Longline vom Felsvorsprung retten und ins Spital fliegen.

Wie die Frau ihren Rettern berichtete, hatte sie sich selbst aus der Lawine befreien k├Ânnen. Sie habe dann nach einem sicheren Weg gesucht, sei aber einen Abhang hinuntergest├╝rzt. Daraufhin habe sie sich auf einen Felsvorsprung begeben, um nach Hilfe zu rufen.

(text:sda/bild:unsplash)