31 MĂ€rz 2023

Flugunfall am Sustenpass von 2016: Anklage erhoben

Ein Flugverkehrsleiter von Skyguide und ein Pilot der Luftwaffe mĂŒssen sich nach einem tödlichen F/A-18-Absturz am Sustenpass 2016 vor Gericht verantworten. Der Auditor der MilitĂ€rjustiz hat gegen beide Anklage erhoben, wie die MilitĂ€rjustiz am Freitag mitteilte.

Die beiden mĂŒssen sich wegen fahrlĂ€ssiger Tötung, fahrlĂ€ssiger Nichtbefolgung von Dienstvorschriften, der fahrlĂ€ssigen Störung des öffentlichen Verkehrs sowie des fahrlĂ€ssigen Missbrauchs und Verschleuderung von Material verantworten. FĂŒr sie gilt bis zu einem rechtsgĂŒltigen Urteil die Unschuldsvermutung.

Zu dem Unfall kam es am 29. August 2016 beim Kampfflugtraining einer Zweier-Patrouille. Die Patrouille startete vom MilitĂ€rflugplatz Meiringen BE. Der spĂ€ter VerunglĂŒckte wollte seinem vorausfliegenden Kollegen mittels Radar folgen. Die Aufschaltung des Radars misslang. Daraufhin nahm der Pilot fĂŒr weitere Instruktionen Kontakt zum Flugverkehrsleiter in Meiringen auf.

Dieser gab ihm die Anweisung zum Steigen. Der Pilot befolgte das. 58 Sekunden nach dem letzten Funkverkehr prallte er mit seiner Maschine etwa elf Meter unterhalb des Grats des Hinter Tierbergs in die Flanke des Bergs. Dabei kam er ums Leben, die F/A-18 C Hornet wurde zerstört. Die Absturzstelle lag im Gebiet an der Grenze zwischen den Kantonen Bern und Uri.

(text:sda/bild:pixabay)