22 Februar 2023

Finanzkommission verbindet Zustimmung zu Informatikkredit mit Stellenreduktion

Die Finanzkommission (FiKo) hat dem Kredit von 26 Millionen Franken fĂŒr die zweite Etappe des Enterprise Ressource Planning Systems zugestimmt. Sie verlangt jedoch mittels Finanzmotion die sofortige Kompensation der fĂŒnf zusĂ€tzlichen Stellen, die in der Finanzverwaltung fĂŒr die zweite Etappe notwendig sind. Zudem sollen mittelfristig 80 Vollzeitstellen reduziert werden.
Der Kanton Bern fĂŒhrt mit der Software SAP in drei Phasen ein Enterprise Ressource Planning System (ERP) ein. In der ersten Phase wurden die Eigenentwicklungen FIS (Finanzinformationssystem) und Persiska (Personalsystem) abgelöst und die BasisfunktionalitĂ€ten sichergestellt. In der zweiten Etappe stehen Effizienzoptimierungen im Zentrum. In der dritten Etappe sollen weitergehende organisatorische Optimierungen an die Hand genommen werden. So soll etwa die EinfĂŒhrung von Shared Service Centers geprĂŒft werden.
Die beiden ersten Etappen kosten rund 115 Millionen Franken. Der Kreditantrag des Regierungsrates fĂŒr die zweite Etappe belĂ€uft sich auf 26 Millionen Franken. Die FiKo stimmt dem Antrag einstimmig zu. Die dritte Etappe wird vermutlich ebenfalls Kosten in Millionenhöhe nach sich ziehen. Diesen Kosten stehen Effizienzgewinne gegenĂŒber. So fĂŒhrt das moderne ERP mit seinen zusĂ€tzlichen FunktionalitĂ€ten zu QualitĂ€tsverbesserungen und ermöglicht Mengenausweitungen ohne zusĂ€tzliches Personal.

Damit den hohen Kosten auch monetĂ€re Einsparungen gegenĂŒberstehen, mĂŒssen Stelleneinsparungen möglich sein. Deshalb beantragt die FiKo dem Grossen Rat in der Form einer Finanzmotion, die fĂŒr die zweite Etappe nötigen fĂŒnf zusĂ€tzlichen Stellen ab dem Budget 2024 in allen Direktionen, der Staatskanzlei und der Justiz zu kompensieren. Bis zwei Jahre nach Abschluss der EinfĂŒhrung der dritten Etappe des ERP – dies wird zirka 2029 der Fall sein – sollen zudem 80 weitere Vollzeitstellen eingespart werden. Denn projektinterne Berechnungen haben ergeben, dass die EinfĂŒhrung des ERP Optimierungen bringt, die insgesamt 165 Vollstellen entsprechen. Die FiKo will nun die HĂ€lfte davon in tatsĂ€chliche Stelleneinsparungen ummĂŒnzen. Dazu reicht sie eine weitere Motion ein.

(text:pd/bild:unsplash)