13 M├Ąrz 2022

FDP-Schlappe bei Regierungsratswahlen in Ob- und Nidwalden

Bei den Regierungsratswahlen in Ob- und Nidwalden hat die FDP Verluste einstecken m├╝ssen: in Obwalden wurde ihre Finanzdirektorin Maya B├╝chi-Kaiser abgew├Ąhlt (links im Bild), in Nidwalden mussten die Freisinnigen einen freigewordenen Sitz an die ├╝berraschende GLP abgeben.

In Nidwalden eroberten die erst wenige Monate alten Gr├╝nliberalen im ersten Wahlgang einen der sieben Regierungssitze: Der fr├╝here Mitte-Politiker Peter Truttmann holte bei einem absoluten Mehr von 5486 Stimmen 6452 Stimmen. Er erreichte damit den siebten Platz und liess Neu-Kandidierende von SVP und FDP hinter sich.

Die GLP holte den Sitz zu Lasten der FDP, die den freigewordenen Sitz von Alfred Bossard somit nicht verteidigen konnte. Die Freisinnigen sind nur noch mit dem Bisherigen Joe Christen (8465 Stimmen) in der Regierung vertreten.

Die Mitte konnte den R├╝cktritt von Josef Niederberger dagegen verlustfrei verkraften. Neu gew├Ąhlt wurde die profilierte Mitte-Politikerin Therese Rotzer mit 7638 Stimmen. Sie erzielte damit das f├╝nftbeste Resultat. Wiedergew├Ąhlt wurden f├╝r die Mitte Othmar Filliger (10’250 Stimmen) und Karin Kayser (10’036), f├╝r die SVP Mich├Ęle Bl├Âchliger (8770) und Res Schmid (7415).

Mit einem Paukenschlag endeten auch die Regierungsratswahlen in Obwalden. Dort holte Finanzdirektorin Maya B├╝chi-Kaiser (FDP) nur 4818 Stimmen, sie verpasste damit das absolute Mehr von 5845 Stimmen deutlich. Es ist die erste Abwahl eines Obwaldner Regierungsmitglieds an der Urne ├╝berhaupt.

Zum Verh├Ąngnis geworden sein k├Ânnte ihr die ungewisse Zukunft des Kantonsspitals Obwalden. B├╝chi-Kaiser ├Ąusserte sich gegen├╝ber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entt├Ąuscht, sie habe aber mit allem rechnen m├╝ssen. Der Wahlkampf sei sehr emotional gef├╝hrt worden, ihr Leistungsausweis im Bereich der Finanzen sei dabei zu wenig gew├╝rdigt worden.

Das Mandat der freisinnigen B├╝chi-Kaiser geht an die CVP, die mit Kantonsr├Ątin und Juristin Cornelia Kaufmann-Hurschler aus Engelberg (7762 Stimmen) einen zweiten Regierungssitz holte. Die anderen vier Bisherigen wurden im Amt best├Ątigt: Der parteilosen Josef Hess machte mit 9220 Stimmen das beste Resultat. Christoph Amstad (CVP) kam auf 8982 Stimmen, CSP-Regierungsrat Christian Sch├Ąli auf 8561 Stimmen und Daniel Wyler (SVP) auf 6285 Stimmen.

Sowohl in Ob- wie in Nidwalden zieht die GLP neu ins Kantonsparlament ein. In Nidwalden erreichte sie mit f├╝nf der 60 Sitze Fraktionsst├Ąrke, in Obwalden holte sie 2 der 55 Sitze. In Obwalden machten auch CVP und FDP Sitzgewinne, in Nidwalden verloren alle Parteien bis auf die SVP Mandate an die Gr├╝nliberalen.

(text und bild: sda)