14 Dezember 2021

Ryan Regez verpasst Podest – Fanny Smith rettet die Schweizer Ehre

Fanny Smith und Talina Gantenbein verhindern am Heimweltcup in Arosa eine Schweizer Schlappe. Smith wird Zweite, Gantenbein sichert sich im kleinen Final den 6. Platz. Die MÀnner enttÀuschen.

Es war nur ein Sprintrennen und wenigen brenzligen Passagen und fast schon vorentscheidender Startphase. Doch was Fanny Smith und Sandra NÀslund den Zuschauern im Schanfigg boten, war grosses Skicross-Kino. Das spektakulÀre Duell der beiden derzeit besten Athletinnen der Szene bot einen Vorgeschmack auf den nahenden Showdown im Februar. In Peking machen sowohl Smith als auch NÀslund in zwei Monaten Jagd auf ihre erste Olympia-Goldmedaille.

Auf dem heimischen Terrain, auf dem sie schon viermal triumphiert hatte und dreimal Zweite geworden war, verpasste Smith am Dienstagabend zwar um wenige Zentimeter ihren 29. Weltcup-Sieg. Im Duell mit NÀslund landete die Schweizerin zumindest einen Teilsieg. Zum ersten Mal in diesem Winter klassierte sie sich vor der 25-jÀhrigen Schwedin, die den Olympiawinter mit einer Serie von drei Siegen lanciert hatte.

Smith ĂŒberholte NĂ€slund im Final kurz vor Schluss und schien fĂŒr einen Moment auf bestem Weg zum ersten Saisonsieg. Beim letzten Sprung kamen sich die beiden Top-Athletinnen aber in die Quere. WĂ€hrend NĂ€slund mit einer ungewollten 180-Drehung ĂŒber einen grossen Sprung spektakulĂ€r stĂŒrzte, verhinderte Smith einen Ausfall in extremis. Weil sie an Speed verlor, wurde sie von der Kanadierin Marielle Thompson noch abgefangen. Statt zwischen Smith und NĂ€slund entschied das Zielfoto zwischen Smith und Thompson. „Das ist richtiger Skicross – gefĂ€hrlich, aber spektakulĂ€r“, befand Smith.

Die MĂ€nner kassierten etwas unerwartet eine Niederlage. Der Wengener Ryan Regez schied als Letzter der elf qualifizierten Swiss-Ski-Athleten im Viertelfinal aus. Bereits eine Runde zuvor war fĂŒr Alex Fiva, Joss Berry, Marc Bischofberger, Romain DĂ©traz und Niki Lehikoinen Schluss. Jonas Lenherr, der sich in der Qualifikation nach noch nicht ganz ausgeheiltem Anriss des Kreuzbandes versuchte, trat zu den K.o.-LĂ€ufen nicht mehr an.

FĂŒr Regez, dessen Saisonstart nach einer komplizierten Vorbereitung missglĂŒckt war, sah es in Arosa zunĂ€chst sehr gut aus. Der Berner OberlĂ€nder realisierte in der Qualifikation die Bestzeit und setzte sich in den ersten beiden K.o.-Runden souverĂ€n durch. Im Viertelfinal geriet er aber an zweiter Stelle liegend in eine ungĂŒnstige Position und bĂŒsste bei einem Sprung viel Tempo ein. „Wir wurden alle deutlich unter Wert geschlagen“, resĂŒmierte Regez sichtlich enttĂ€uscht.

(text:sda/bild:swiss-ski)