1 Februar 2024

Familienunternehmen Planzer ├╝bernimmt Quickpac und Quickmail

Das Logistikfirma Planzer ├╝bernimmt die Postdienstleister Quickpac und Quickmail. Dies teilte Planzer am Donnerstag auf seiner Website mit. Eine zuvor geplante ├ťbernahme der Quickmail-Gruppe durch die Post hatte die Wettbewerbskommission (Weko) im Januar untersagt.

Seitens der Quickmail-Gruppe wird die ├ťbernahme begr├╝sst, wie Christof Lenhard, CEO von Quickmail und Mitglied der Gesch├Ąftsleitung von Quickpac, in der Mitteilung zitiert wurde.

F├╝r Nils Planzer, Chef und Verwaltungsratspr├Ąsident von Planzer, bleiben durch die ├ťbernahme in beiden M├Ąrkten private Alternativen zu den staatlichen L├Âsungen bestehen und werden weiter gest├Ąrkt. Das erachte er als einen echten Mehrwert f├╝r die Schweizer Wirtschaft und den Wettbewerb. Es entstehe so „eine spannende und nachhaltige Kraft im Schweizer Paket- und teilliberalisierten Briefmarkt“.

Quickpac-Kundinnen und -Kunden werden laut Mitteilung neu von einer landesweiten Paketlogistik profitieren. Quickpac soll mittelfristig unter der Marke „Planzer Paket“ zusammengef├╝hrt werden.

Mit der ├ťbernahme von Quickmail erweitert Planzer nach eigenen Angaben die Dienstleistungspalette mit dem Angebot von adressierten und unadressierten Sendungen im teilliberalisierten Briefmarkt. Planzer will Quickmail als Marke und eigenst├Ąndige Organisation weiterf├╝hren.

Die Weko hatte das Verbot der ├ťbernahme von Quickmail durch die Post mit drohenden Einschr├Ąnkungen des Wettbewerbs begr├╝ndet.

(text:sda/bild:keystone)