28 November 2022

FachkrÀftemangel in der Schweiz spitzt sich zu

Der Mangel an FachkrÀften hat sich im letzten Jahr stark zugespitzt. Vor allem in den Bereichen Gesundheit, IT und Ingenieurswesen gestaltet sich die Rekrutierung von qualifiziertem Personal zunehmend schwierig.

Der FachkrĂ€ftemangel-Index des Personaldienstleisters Adecco in Zusammenarbeit mit der UniversitĂ€t ZĂŒrich erreichte einen neuen Rekordwert von 155 Punkten. Dies bedeute im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 68 Prozent, wie Adecco Schweiz am Montagabend mitteilte. Auch der Vorkrisenwert von 2019 wurde um 21 Prozent ĂŒbertroffen.

Der krÀftige wirtschaftliche Aufschwung nach der Aufhebung der Corona-Massnahmen habe die Anzahl Stellenausschreibungen im Eiltempo auf neue Rekordhöhen getrieben, heisst es in der Studie. Unternehmen aller Branchen benötigten viel mehr Personal, um die gestiegene Nachfrage bedienen zu können. Dieser erhöhte Personalbedarf habe wiederum die Arbeitslosenzahlen deutlich sinken lassen.

Der stĂ€rkste Mangel zeigt sich gemĂ€ss der Auswertung in den Gesundheitsberufen. In dieser Berufsgruppe hĂ€tten schon vor der Pandemie FachkrĂ€fte gefehlt, was sich nun weiter akzentuiert habe. Ein Grund fĂŒr die VerschĂ€rfung liege darin, dass in der Schweiz zu wenig spezialisiertes Gesundheitspersonal ausgebildet werde, lĂ€sst sich Corinne Scheiber, Leiterin von Adecco Medical zitieren.

(text:sda/ bild:pixabay)