28 November 2023

Fachkräftemangel erreicht 2023 neuen Rekordwert

Der Mangel an qualifizierten Fachkräften hat sich in diesem Jahr nochmals verschärft. Gemäss dem Fachkräftemangel-Index des Personaldienstleisters Adecco ist die Lage so ernst wie noch nie.

Konkret ist der Mangel an Fachkräften, wie ihn der Personaldienstleister misst, trotz der aktuellen wirtschaftlichen Abschwächung im Vorjahresvergleich um 24 Prozent gestiegen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Vor allem die Gastrobranche sowie Firmen aus dem Gesundheitswesen und dem Ingenieurssektor hätten es schwer, Stellen zu besetzen.

Die Entwicklung sei haupts√§chlich darauf zur√ľckzuf√ľhren, dass sich die Anzahl der Stellensuchenden deutlich verringert habe und zeitgleich die Zahl offener Stellen gegen√ľber dem Vorjahr um 7 Prozent zugenommen habe. Betroffen sei davon vor allem der Binnensektor.

Der Fachkr√§ftemangel gehe derweil zunehmend in einen allgemeinen Arbeitskr√§ftemangel √ľber. So habe sich etwa auch bei Berufsgruppen mit geringeren Qualifikationsanforderungen das Personalangebot stark reduziert: „Was wir heute auf dem Schweizer Arbeitsmarkt erleben, ist ein eigentlicher Arbeitskr√§ftemangel und kein Fachkr√§ftemangel mehr“, l√§sst sich Martin Meyer, Leiter Adecco Deutschschweiz, in der Mitteilung zitieren.

(text:sda/bild:unsplash)