19 Dezember 2022

Extremsportlerin Evelyne Binsack will doch nicht in den Nationalrat

Die Bergf├╝hrerin und Extremsportlerin Evelyne Binsack hat aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden ihre SVP-Nationalratskandidatur zur├╝ckgezogen. Die Schmerzen sind st├Ąrker als sie erwartet hatte.

Binsack wollte mit ihrem starken Willen Kopfschmerzen, Schlafst├Ârungen und die darauffolgende Ersch├Âpfung ├╝berwinden, wie sie am Sonntag im Interview mit „Blick“ sagte. Ausl├Âser f├╝r die Beschwerden war ein unverschuldeter Unfall vor elf Jahren. Damals erlitt sie eine Halswirbelfraktur und eine Gehirnersch├╝tterung.

Zudem habe sie keinen Wahlkampf betreiben wollen. „Das wurde nicht goutiert und hat meinen Entscheid, die Kandidatur zur├╝ckzuziehen, zus├Ątzlich unterst├╝tzt“, sagte Binsack im Interview weiter.

Die Delegierten des Kreisverbandes SVP Interlaken-Oberhasli hatten die Extremsportlerin Ende November einstimmig zuhanden der Findungskommission nominiert. Schweizweit bekannt ist Binsack als Extremsportlerin. Aufgewachsen ist sie in Hergiswil NW, heute lebt sie im Berner Oberland. Mit 22 Jahren durchstieg sie die Eigernordwand im Winter. 2001 erreichte sie im Alleingang als erste Schweizerin den Gipfel des Mount Everest.

(text:sda/bild:keystone)