12 August 2023

Explosionen an Krim-Br├╝cke – Russland spricht von abgewehrten Raketen

An der Br├╝cke von Kertsch zwischen dem russischen Festland und der v├Âlkerrechtswidrig annektierten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat es erneut Explosionen gegeben. Die russische Luftabwehr habe am Samstagmittag zwei feindliche Raketen abgeschossen, teilte der von Moskau eingesetzte Statthalter der Halbinsel, Sergej Aksjonow, auf Telegram mit. „Die Krim-Br├╝cke ist nicht besch├Ądigt“, schrieb er. Unabh├Ąngig ├╝berpr├╝fen liess sich das zun├Ąchst nicht. Der Autoverkehr ├╝ber das 19 Kilometer lange Bauwerk wurde vor├╝bergehend eingestellt. Russland machte die Ukraine, gegen die es seit mehr als 17 Monaten einen Angriffskrieg f├╝hrt, f├╝r den Angriff verantwortlich.

In sozialen Netzwerken wurden derweil Fotos und Videos ver├Âffentlicht, die hohe Rauchs├Ąulen an der f├╝r Russland strategisch wichtigen Br├╝cke zeigen. Anwohner berichteten demnach von Explosionsger├Ąuschen. Wenig sp├Ąter schrieb Aksjonow, es habe erneut einen Raketenangriff gegeben, der ebenfalls abgewehrt worden sei. Auch das liess sich nicht ├╝berpr├╝fen. Die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, k├╝ndigte eine Reaktion Moskaus an.

Die Ukraine will im Zuge von Gegenoffensiven von Russland besetzte Gebiete befreien – also auch die Krim. Bereits in der Vergangenheit besch├Ądigte das ukrainische Milit├Ąr die Krim-Br├╝cke durch Angriffe und verwies darauf, dass das Bauwerk von Russland illegal auf besetztem Gebiet errichtet wurde. Zu dem j├╝ngsten Angriff gab es zun├Ąchst keine offizielle Reaktion aus Kiew.

(text:sda/bild:keystone-archiv)