2 Oktober 2021

Europameister Schweiz verpasst Finaleinzug

Die Schweizer Springreiter mit Steve Guerdat, Martin Fuchs, Bryan Balsiger und Edwin Smits entt├Ąuschen beim Nationenpreis-Final in Barcelona. Das Quartett verpasst den Final, im Extremfall droht sogar der Abstieg.

Bei dem mit 1,55 Millionen Euro dotierten Nationenpreis-Final kam die Equipe von Michel Sorg am sp├Ąten Freitagabend nicht auf Touren. Mit dem Total von 19 Punkten belegte die Mannschaft in der Qualifikation den 12. Rang unter 15 Mannschaften – die Top 8 bestreiten am Sonntag den Final.

Der Equipenchef Michel Sorg wollte urspr├╝nglich auf die gleiche Truppe wie beim EM-Sieg vor einem Monat im deutschen Riesenbeck zur├╝ckgreifen, setzte dann aber anstelle von Elian Baumann auf den Ersatzreiter Edwin Smits. Der Olympia-Kursdesigner Santiago Varela setzte einen schweren, mit insgesamt 17 Efforts best├╝ckten Parcours, bei dem auch die erlaubte Zeit eng bemessen war.

Die Schweiz als Europameister nutze die vielversprechende Ausgangslage als letztstartende Nation nicht. Guerdat und Victorio des Frotards legten mit zwei Fehlern plus einem Punkt f├╝r das ├ťberschreiten der erlaubten Zeit schlecht vor (9 Strafpunkte). Auch Balsiger auf Twentytwo des Biches kam nicht makellos durch (4 Strafpunkte). Smits und Farezzo ritten auf Sicherheit, gleichwohl gelangten 6 Z├Ąhler auf das Resultatblatt.

Der Schlussreiter Martin Fuchs und Chaplin mussten unbedingt eine Blankorunde in die Arena zaubern, um die Schweiz noch in den A-Final zu hieven. Doch bereits beim Einsprung in die dreifache Kombination lag die Stange im Sand. Danach gab der EM-Zweite auf.

Nun muss sich die Schweiz am Samstagabend in der Europa-Division 1 behaupten. Im Challenge Cup darf die Schweiz von den f├╝nf verbleibenden europ├Ąischen Nationen nicht die schlechteste Equipe sein.

(text:sda/bild:sda)