29 April 2023

Erster Finaleinzug seit acht Jahren

7:2 gewinnt die Schweizer U19-Nationalmannschaft den Halbfinal an der WM im d├Ąnischen Frederikshavn gegen Titelverteidiger Tschechien. Zum ersten Mal seit 2015 steht das M├Ąnner U19-Team somit in einem WM-Final.

Das Halbfinalspiel zwischen Tschechien und der Schweiz war von Beginn weg umk├Ąmpft. Ein Powerplay war es schliesslich, welches die Schweizer in der 14. Minute ausnutzen konnten. Jamie Britt brachte seine Farben in Front. Mit dieser knappen F├╝hrung ging es in die erste Pause.

Das Mitteldrittel startete mit einem Unterzahlspiel der Schweiz. Wiederum wechselte Simon Meier f├╝r das Boxplay den zweiten Goalie ein, heute Alessio Mura, der einige Big Saves auspacken konnte. Nur wenige Minuten sp├Ąter musste erneut ein Schweizer auf die Strafbank, seine Teamkollegen verteidigten wiederum erfolgreich. Danach bekam das Nationalteam selbst wieder eine ├ťberzahlgelegenheit zugesprochen. W├Ąhrend eines Zweikampfs st├╝rzte Linus Arnold in das tschechische Torgeh├Ąuse und verschob dieses. Nur Sekundenbruchteile sp├Ąter traf David Hermle in das schr├Ąg stehende Tor. Das Goal wurde nach einem Schiedsrichter-Review gutgesprochen und die Schweiz ging somit 2:0 in F├╝hrung. Die Freude sollte aber nicht lange anhalten: Ein Doppelschlag von Daniel Chatrny stellte die Z├Ąhler wieder auf Gleichstand.

Zu Beginn des letzten Drittels neutralisierten sich beide Teams gegenseitig. In der 45. Minute bekam Doppeltorsch├╝tze Chatrny einen Penalty zugesprochen, doch er traf nur das Geh├Ąuse. Die Schweizer holten das Momentum in der 50. Minute auf ihre Seite. Pascal Schmuki feuerte einen Laserpass durch die gesamte tschechische Mannschaft, der perfekt auf Hermles Stock landete, welcher nur noch einschieben konnte.

Dass Hermle und Schmuki „on Fire“ waren, bewiesen sie auch noch ein zweites Mal. Diesmal war Schmuki der Torsch├╝tze. Die Tschechen waren ratlos. Das nutzten sowohl Hermle, wie auch sp├Ąter Elia Seiler und Britt aus (beide ins leere Tor) und schraubten das Schlussresultat auf 7:2 hoch. „Wir haben unser Spiel w├Ąhrend 60 Minuten durchgezogen. Darauf bin ich sehr stolz. Im letzten Drittel hatten wir den Willen, das Spiel heimzubringen“, sagt Best Player Hermle.

Damit spielt das Schweizer U19-Nationalteam am Sonntag, 16.00 Uhr, um die Goldmedaille. Der Gegner wird im zweiten Halbfinal zwischen Schweden und Finnland ausgespielt. Zum ersten Mal seit 2015 holt sich das Schweizer M├Ąnner U19-Nationalteam somit sicher eine WM-Medaille. An den letzten drei U19-Weltmeisterschaften belegten sie jeweils den 4. Rang.

(text:sda/bild:unsplash)