6 Oktober 2021

Erste Impfungen im Aargau mit Impfstoff von Johnson & Johnson

Am Mittwoch sind in der Schweiz die ersten Dosen des Vektorimpfstoffs Janssen von Johnson & Johnson verabreicht worden. Als erstes bekamen etwa im Kanton Aargau Personen mit einer Allergie auf mRNA-Impfstoffe eine Impfung des alternativen Wirkstoffes.

Wie viele Personen am Mittwoch bereits eine Impfung mit dem neu zur Verf├╝gung stehenden Impfstoff erhalten haben, konnte der Sprecher des Aargauer Departements Gesundheit und Soziales auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht sagen. Es habe sich um direkte ├ťberweisungen durch Haus├Ąrzte an die Kantonsspit├Ąler Aarau und Baden gehandelt. F├╝r Donnerstag seien vorl├Ąufig rund 200 Impfungen in den beiden Spit├Ąlern sowie in weiteren Zentren geplant.

Auch in den anderen Kantonen soll der Impfstoff von Johnson & Johnson nun rasch unter die Leute. In Appenzell Inner- und Ausserrhoden sowie Zug k├Ânnen sich Impfwillige ab Freitag und Samstag mit Johnson & Johnson stechen lassen, und im Kanton Schwyz sind Online-Anmeldungen f├╝r eine Impfung ab Mittwoch m├Âglich, die Termine werden per SMS vergeben.

Weitere Kantone impfen ab kommender Woche, darunter Baselland, Bern, Luzern, St. Gallen und der Thurgau. Auch der Kanton Z├╝rich hatte einen Impf-Beginn noch diese Woche in Aussicht gestellt.

Die Eidgen├Âssische Kommission f├╝r Impffragen (Ekif) und das Bundesamt f├╝r Gesundheit empfehlen den Impfstoff von Janssen allen Personen ab 18 Jahren, die sich aus medizinischen Gr├╝nden nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen k├Ânnen oder die mRNA-Impfstoffe ablehnen.

Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und Personen mit Immundefiziten. Diesen empfehlen die Beh├Ârden weiterhin einer der beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer oder Moderna.

Menschen ab 12 Jahren wird generell weiterhin empfohlen, sich prim├Ąr mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. Dieser bietet den Beh├Ârden zufolge einen sehr hohen Schutz und ist sicher

(text&bild:sda)