11 Februar 2023

Erste Hilfsteams unterbrechen Einsatz

Nach f├╝nf Tagen kr├Ąftezehrender Suche nach ├ťberlebenden im Erdbebengebiet in der T├╝rkei und Syrien unterbrechen erste Hilfsteams ihre Arbeit, weil es zu Tumulten gekommen sein soll. In den vergangenen Stunden habe sich nach verschiedenen Informationen die Sicherheitslage in der t├╝rkischen Region Hatay ge├Ąndert, teilten das Technische Hilfswerk (THW), die Hilfsorganisation I.S.A.R Germany und das ├Âsterreichische Bundesheer am Samstag mit. Die Zahl der best├Ątigten Toten ├╝berschritt derweil die Schwelle von 24 500. Die Trauer ist gross. Auch in Berlin gedachten Menschen der vielen Opfer.

Bislang sind im syrisch-t├╝rkischen Grenzgebiet mehr als 24 500 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der T├╝rkei starben mindestens 21 043, in Syrien mehr als 3553. Fast 85 000 Menschen wurden zudem in den beiden L├Ąndern verletzt. Tausende weitere Todesopfer werden unter den eingest├╝rzten Geb├Ąuden bef├╝rchtet.

(text:sda/bild:sda)