25 Juli 2021

Erneut krÀftige Gewitter mit Hagel im Bernbiet

Am Samstag gegen Abend haben sich erneut krĂ€ftige Gewitter ĂŒber der Schweiz entladen. Die Gewitterzellen waren auch im Kanton Bern aktiv. Grosse Hagelkörner gingen am Samstag beispielsweise in Uebeschi bei Thun nieder mit einem Durchmesser von 2 bis 4 Zentimeter. Auch Meiringen wurde von einem heftigen Hagelschauer heimgesucht. WĂ€hrend rund einer Viertelstunde hagelte es.  Auch im Berner Seeland (Aarberg/Lyss) gab es heftige Gewitter mit Hagel, Platzregen und vieln Blitzen. Dazu starke Winde mit Geschwindigkeiten von rund 80 Kilometern pro Stunde.

In Appenzell fiel in zehn Minuten eine der grössten Regensummen, die in so kurzer Zeit in der Schweiz je gemessen wurde. Die Gewitter brachten auch grosse Hagelkörner und Orkanböen. Konkret fielen in Appenzell AI von 36,1 Millimeter Regen 33,2 Millimeter in nur 10 Minuten, wie SRF Meteo auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. GemÀss dem Wetterdienst sind mehr als 33 Millimeter in nur 10 Minuten in der Schweiz sehr selten. Der Rekord liege bei 41 Millimetern und sei im Juni 2018 in Lausanne gemessen worden.

Die Gewitter entluden sich also zunĂ€chst im Osten zwischen dem Glarnerland und dem Bodensee, ehe eine krĂ€ftige Gewitterzelle vom Jura ins Drei-Seen-Land zog, wie Meteonews schrieb. Die Superzelle sei insbesondere ĂŒber Montmagny VD zwischen dem Neuenburger- und dem Murtensee hinweg gezogen. GemĂ€ss dem Wetterdienst waren auch bei diesem Gewitter viel Regen in kurzer Zeit, Hagel und krĂ€ftiger Wind möglich.

Auch in den nÀchsten Tagen soll es gewitterhaft bleiben.

(text:sda&ad/bild:sda)