8 September 2023

Erneuerbarer Strom f├╝r rund 7’700 Haushalte im Berner Oberland

Das Wasserkraftwerk Augand an der Kander ist in Betrieb. Am 8. und 9. September wird es nun festlich eingeweiht. An der Kander in Wimmis, Aeschi b. Spiez und Spiez entstand in den letzten drei Jahren das Wasserkraftwerk Augand. Am 8. September ging das Kraftwerk mit einer Einweihungsfeier offiziell in Betrieb. Das Kraftwerk produziert j├Ąhrlich rund 35 Gigawattstunden erneuerbaren Strom f├╝r die Region. Das entspricht dem Strombedarf von rund 7700 Vier-Personenhaushalten. Zwei Kaplan-Turbinen leisten dabei 7,4 Megawatt. Auf rund 68 Millionen Franken belaufen sich die Gesamtkosten des Baus. Die neue Anlage geh├Ârt zu 51% der BKW und zu 49% der Energie Thun AG. Gemeinsam betreiben sie die Gesellschaft Kraftwerk Augand AG.

Die Wasserentnahme von bis zu 30 m3/s erfolgt seitlich aus dem Stauraum der Wasserfassung, der durch eine Wehrklappe erzeugt wird. Das Wasser wird durch Grob- und Feinrechen von Steinen, Sand oder ├ästen getrennt und in den Zuleitungsstollen geleitet. Das gefasste Wasser fliesst mit zwei Druckleitungen ├╝ber die Einlaufrohre in die Kraftwerkszentrale auf die Kaplan-Turbinen, die mit Synchrongeneratoren verbunden sind. Zwei Maschinen-Transformatoren erh├Âhen die Generatorspannung auf Netzspannung, die zur BKW Trafostation ├╝bertragen wird. Ein drittes Rohr f├╝hrt ├╝bersch├╝ssiges Wasser vom Wasserschloss direkt in die Kander, falls die Turbinen bei Notabschaltung schnell gestoppt werden m├╝ssen. Die Anlage arbeitet vollautomatisch und wird vor Ort durch die Leittechnik ├╝berwacht, gesteuert und reguliert.

Das Kraftwerk stellt besonders f├╝r flussaufw├Ąrts schwimmende Fische ein Hindernis dar. Die Fische k├Ânnen die Anlage zwischen Unter- und Oberwasser via Fischtreppe ├╝berwinden. Die absteigenden Fische werden ├╝ber die Regulier- oder Wehrklappe oder ├╝ber die Abschwemmrinnen ins Unterwasser abgeschwemmt. Die Wirkung der Massnahmen zur Fischwanderung muss nachgewiesen werden und Wirkungskontrollen finden aktuell statt. Nebst der Fischg├Ąngigkeit hat die Kraftwerk Augand AG zusammen mit der Gemeinde Aeschi b. Spiez und der Schwellenkorporation Wimmis mit finanzieller Beteiligung durch Bund und Kanton auch die Kander auf einem Abschnitt unterhalb des Kraftwerks angepasst. Mit der Realisierung dieses Revitalisierungsprojektes aus dem Gew├Ąsserrichtplan Kander soll sich die Kander auf einer L├Ąnge von rund 450 Metern m├Âglichst viel Gew├Ąsserraum eigendynamisch zur├╝ckerobern. Dieser ging bei der Kanalisierung vor ├╝ber hundert Jahren verloren. Als weitere Massnahme hat die Kraftwerk Augand AG eine bestehende Hochwassersperre mit einer Blockrampe erg├Ąnzt und damit sichergestellt, dass die Fische auch oberhalb des Stauwehrs weiter aufsteigen k├Ânnen.

(text:pd/bild:zvg-energiethun)