20 Dezember 2022

ER Thun: Zu reden gab einer, der nicht da war

Eigentlich h├Ątte der Entwicklungsraum Thun (ERT) an seiner gestrigen Delegiertenversammlung ein Referat vom Uetendorfer Gemeindepr├Ąsident und SVP-Nationalrat Albert R├Âsti erwartet, welcher ├╝ber die aktuelle Energiesituation spricht. Aus bekannten Gr├╝nden musste der nun gew├Ąhlte Bundesrat Albert R├Âsti sich entschuldigen. Das habe am meisten zu reden gegeben, an der gestrigen Delegiertenversammlung, sagt ERT-Pr├Ąsidentin Barbara Josi im Interview mit Radio BeO. Statt R├Âsti habe SVP-Nationalrat Christian Imark referiert und dieser sei nach dem Referat dermassen mit Fragen ├╝berh├Ąuft worden, dass sie auf das anschliessende Apero habe verweisen m├╝ssen, schmunzelt Josi und f├╝gt an, dass das doch zeige, wie sehr das Thema Energie unter den Fingern├Ągeln brenne.

Insgesamt schaue der ERT auf ein ruhiges aber eifriges Jahr zur├╝ck, so Josi weiter, auch wenn nicht alles nach Plan gelaufen sei. So habe etwa der Kanton der Richtplan Windenergie zur├╝ckgeschickt. Andererseits habe man etwa den Richtplan Mountain Bike verabschieden k├Ânnen, und so sei das Jahr 2022 unter dem Strich doch ein positives.

(text:csc/bild:unsplash)