8 November 2022

Emmi vermarktet neu Sbrinz

Der Sbrinz AOP K√§se wird ab 2023 von Emmi vermarktet. Die Sortenorganisation Sbrinz hat mit dem Luzerner Milchverarbeiter eine Leistungsvereinbarung f√ľr die Werbung und Vermarktung abgeschlossen.

Die ausserordentliche Gesellschafterversammlung, die zu je einem Drittel aus Vertretern der H√§ndler, der K√§ser und der Milchproduzenten besteht, stimmte am Montag einstimmig und ohne Enthaltungen der Vereinbarung zu, wie Sbrinz am Dienstag mitteilte. Es w√ľrden somit alle Beteiligten am selben Strick ziehen, erkl√§rte Stefan Heller, Gesch√§ftsf√ľhrer der Sortenorganisation, gegen√ľber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ziel der Zusammenarbeit mit Emmi sei es, der Sorte Sbrinz AOP auf dem Käsemarkt Gehör zu verschaffen, sagte Heller. Erreicht werden solle dies mit einem einheitlichen Erscheinungsbild, das die Wiedererkennbarkeit stärke.

Die Sortenorganisation hat bislang zwar das Marketing f√ľr Sbrinz gemacht, selbst aber keinen K√§se verkauft, ein Konstrukt, das gem√§ss Heller nicht optimal ist. Mit der Abgabe des Marketing und der Kommunikation an Emmi r√ľcken die Marktbearbeitung und der Verkauf zusammen.

Mit der Zusammenarbeit mit Emmi strebt die Sortenorganisation an, dass mehr Sbrinz AOP produziert und verkauft werden kann. Die heutige jährliche Produktion von 1600 Tonnen solle innerhalb von zehn Jahren um 500 Tonnen erhöht werden. Dann seien die 25 Sbrinzkäsereien gut ausgelastet, sagte Heller.

Obwohl Sbrinz AOP eine der bekanntesten Schweizer K√§sesorten ist, liegt ihr Anteil an der einheimischen K√§seproduktion bei unter 1 Prozent. Zudem wird der Sbrinz stark von italienischem „Pasta-K√§se“ konkurrenziert, wie Heller weiter ausf√ľhrte. Von diesem wird ein Mehrfaches der Sbrinz-Produktion von Italien in die Schweiz eingef√ľhrt.

Emmi war bereits bislang ein wichtiger Partner von Sbrinz AOP. Rund vier von f√ľnf Laibe werden √ľber den Luzerner Milchverarbeiter gehandelt. Die beiden anderen Sbrinz-H√§ndler, der Affineur und Exporteur Lustenberger & D√ľrst AG aus Cham ZG und die Intercheese AG aus Berom√ľnster LU, werden durch die Zusammenarbeit von Sbrinz und Emmi gem√§ss Heller aber nicht benachteiligt. Sie k√∂nnten ebenfalls auf die Marketingmittel zugreifen, sagte er.

Das neue Vermarktungsregime f√ľr Sbrinz tritt am 1. Januar 2023 in Kraft. Die Sortenorganisation Sbrinz agiere weiterhin als Eigent√ľmerin der Marke Sbrinz AOP und bleibe zust√§ndig f√ľr die administrative Fortsetzung der Gesch√§ftsstelle in Sursee LU, hiess es in der Mitteilung.

(text:sda/bild:unsplash)