17 Mai 2024

EM-Aufgebot mit Embolo und Neo-Schweizer Monteiro

Trotz neuerlicher Verletzung gehört Breel Embolo zum vorlĂ€ufigen Schweizer EM-Kader. Mit YB-StĂŒrmer JoĂ«l Monteiro bietet Murat Yakin auch einen Spieler auf, der erst seit Donnerstag den Schweizer Pass besitzt.

Auch aufgrund diverser Absenzen zu Beginn der ersten Vorbereitungswoche (ab 27. Mai in St. Gallen) hat Nationaltrainer Murat Yakin deutlich mehr als die letztlich maximal erlaubten 26 EM-Spieler in seinem ersten Aufgebot nominiert. So erhalten diverse Perspektivspieler wie AurÚle Amenda (YB), Bryan Okoh (Salzburg) oder Kwadwo Duah (Ludogorez Rasgrad) die Chance, sich zu prÀsentieren, ehe am 31. Mai oder bis spÀtestens am 3. Juni die letzten Spieler aus ihren Klubs zum Nationalteam stossen.

Voraussichtlich werden im Verlauf der Vorbereitung 38 Spieler zum Zug kommen. 24 davon werden definitiv zur EM nach Deutschland reisen. WĂ€hrend der Vorbereitungsphase in der Schweiz sind zwei Kaderschnitte angedacht; ein erster schon vor dem LĂ€nderspiel vom 4. Juni in Luzern gegen Estland, ein zweiter danach. Der finale Test vier Tage spĂ€ter in St. Gallen gegen Österreich gilt als EM-Hauptprobe.

Wie das definitive EM-Kader aussehen wird, macht Yakin auch vom Gesundheitszustand der aktuell verletzt ausfallenden Monaco-Spieler Breel Embolo und Denis Zakaria abhĂ€ngig. Der StĂŒrmer und der Mittelfeldspieler sollten laut Yakin zum Start der EM-Vorbereitung in zehn Tagen in St. Gallen einrĂŒcken.

Eine andere Personalie hat sich bereits geklĂ€rt, diejenige von JoĂ«l Monteiro. Der 24-jĂ€hrige MittelstĂŒrmer in Diensten der Young Boys ist seit Donnerstag im Besitz des Schweizer Passes und könnte damit die zugespitzte Situation im Schweizer Sturm lösen.

Noch laboriert der in Sitten geborene und aufgewachsene Portugiese an einer Anfang Monat erlittenen BĂ€nderverletzung am rechten Sprunggelenk. Doch Yakin rechnet damit, dass YBs bester SaisontorschĂŒtze (12 Treffer) in der laufenden Meisterschaft nochmals zum Einsatz kommen und fit ins EM-Camp einrĂŒcken wird.

Nach lĂ€ngerer Pause gehört auch Steven Zuber wieder zum Kreis des Nationalteams. Aus einer RĂŒckkehr von Haris Seferovic, wie angesichts der angespannten Lage im Sturm im Vorfeld spekuliert wurde, wird jedoch nichts. Der 93-fache Nationalspieler, der in der Qualifikation bloss eine halbe Stunde Einsatzzeit erhielt, wurde seit seinem Wechsel im letzten Sommer in die Vereinigte Arabische Emirate nicht mehr berĂŒcksichtigt. Auch Cedric Itten von den Young Boys fand trotz seiner bislang zehn Saisontore in der Super League keine BerĂŒcksichtigung fĂŒr die 38 Spieler umfassende Liste von Yakin.

Das finale EM-Kader muss der Nationaltrainer bis spÀtestens am 7. Juni der UEFA melden. Drei Tage spÀter beziehen Granit Xhaka und Co. in Stuttgart ihr EM-Camp. Das erste Vorrundenspiel bestreitet die Schweiz am 15. Juni in Köln gegen Ungarn.

(text:sda/bild:keystone)