18 April 2024

Eine Mehrheit der Bev├Âlkerung will erneuerbare Energieproduktion in den Alpen

Die BKW will besser verstehen, welche Bed├╝rfnisse die alpine Bev├Âlkerung der Schweiz hat und welche Vorstellungen die Bev├Âlkerung im Mittelland mit den Alpen verbindet. Deshalb hat die BKW das Forschungsinstitut Sotomo mit einer breit angelegten Studie zur Bedeutung und zum Schutzbed├╝rfnis des alpinen Lebensraums beauftragt. Neben dem Befund, dass sich die Schweizerinnen und Schweizer grossmehrheitlich f├╝r erneuerbare Energie-Projekte im Alpenraum aussprechen, bringt die Studie weitere aufschlussreiche Erkenntnisse zu Tage.

Beim Thema erneuerbare Energie in den Alpen herrscht laut einer neuen wissenschaftlichen Studie Einigkeit in der Schweiz: Eine deutliche Mehrheit von 73 Prozent der Befragten spricht sich f├╝r erneuerbare Energieprojekte im Alpenraum aus. ┬źViele Menschen sehen darin einen Beitrag zur Verbesserung der Energieunabh├Ąngigkeit der Schweiz┬╗, sagt Michael Hermann, der Gesch├Ąftsf├╝hrer des Forschungsinstitutes Sotomo, das im Auftrag der BKW die Studie zum alpinen Lebensraum durchgef├╝hrt hat. Laut dem Studienautor geniesst die Nutzung der alpinen Wasserenergie mit 81 Prozent eine besonders hohe Zustimmung ÔÇô sowohl bei der alpinen wie bei der nicht-alpinen Bev├Âlkerung. Beinahe zwei Drittel der Befragten unterst├╝tzen zudem den Zubau von alpinen Solaranlagen ÔÇô auch wenn man die alpine Bev├Âlkerung isoliert betrachtet, geniessen Solaranlagen immer noch eine Mehrheit von 56 Prozent. Dazu sagt Michael Hermann: ┬źDiese Zahlen belegen, dass die lokale Bev├Âlkerung besonders viel Wert auf eine autarke Energieversorgung legt. Dies scheint zentral zu sein f├╝r die ├ťberzeugungskraft von Energieprojekten in den Alpen.┬╗

Mit diesen Resultaten zeigt die Studie, dass das Hauptanliegen des Stromgesetzes, ├╝ber das am 9. Juni abgestimmt wird, mehrheitsf├Ąhig ist. Im Gesetz geht es u.a. um den Bau von 16 Anlagen zur Nutzung der Wasserkraft in den Alpen. Auch die BKW als Auftraggeberin der Studie will im alpinen Raum weiterhin Anlagen zur Produktion von erneuerbarem Strom bauen. ┬źOb Wasserkraft oder alpine Solaranlagen: Unsere Projekte sehen wir in erster Linie als Investitionen in die Versorgungssicherheit der Schweiz┬╗, sagt BKW CEO Robert Itschner. Er betont: Die Abstimmung zum Stromgesetz im Juni sei von entscheidender Bedeutung f├╝r das Land. ┬źEin Ja zum Stromgesetz erleichtert den Bau von Kraftwerken, vor allem bei der Wasserkraft.┬╗

(text:pd/bild:zvg/bkw)