6 Juli 2022

Eine halbe Million Franken fĂŒr von Unwetter getroffene Berggemeinden

Die starken lokalen NiederschlĂ€ge in der Zentralschweiz und im Kanton Bern haben am 4. Juli zu MurgĂ€ngen und Überschwemmungen gefĂŒhrt. Auch traten FlĂŒsse ĂŒber die Ufer. Zahlreiche Berggemeinden, wie die Gemeinde Schangnau, kĂ€mpfen mit den entstandenen SchĂ€den. Nicht nur GebĂ€ude und Kulturland, sondern auch Strassen wurden in Mitleidenschaft gezogen. GlĂŒcklicherweise sind keine PersonenschĂ€den zu beklagen.

Zu all den Sorgen um das Wohlergehen der Bevölkerung kommen die Nöte, mit denen die meisten finanzschwachen Gemeinden in Berggebiet zu kĂ€mpfen haben. Viele sind auch ohne Naturkatastrophen mit knappen finanziellen Mitteln ausgestattet und mĂŒssen besondere Anstrengungen unternehmen, um ihre Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Die Schweizer Patenschaft fĂŒr Berggemeinden errichtet deshalb einen speziellen Unwetter­fonds: Sie stellt 500’000 Franken fĂŒr Sofortmassnahmen in den betroffenen Gemeinden zur VerfĂŒgung.

(text:pd/bild:beo)