3 Januar 2022

Eine Frau an der Spitze der SpitÀler fmi

Nach elf Jahren als CEO der SpitĂ€ler fmi AG hat Urs Gehrig am 1. Januar den Vorsitz der GeschĂ€ftsleitung an Frau Dr. med. Daniela Wiest ĂŒbergeben. Damit steht erstmals eine Frau und Medizinerin an der Spitze der OberlĂ€nder Gesundheitspartnerin. «Wir haben eine Person gesucht, die KontinuitĂ€t und unternehmerische Weiterentwicklung in einem anspruchsvollen Umfeld verbinden kann», sagt Prof. Dr. Robert Zaugg, VerwaltungsratsprĂ€sident der SpitĂ€ler fmi AG. Als FachĂ€rztin fĂŒr Neurologie und Absolventin eines EMBA in Medical Management bringt Frau Dr. med. Daniela Wiest die idealen Voraussetzungen dafĂŒr mit. Sie kann auf eine breite Praxiserfahrung als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin und Inhaberin eines Neurozentrums im Berner Seeland, Praxis- und BelegarzttĂ€tigkeiten und zahlreichen Mandaten in verschiedenen VerbĂ€nden und Fachschaften aufbauen. Zuletzt war sie als Leiterin der neurologischen Rehabiliationsklinik Bethesda in Tschugg (BE) tĂ€tig.

Dr. med. Daniela Wiest löst den langjĂ€hrigen CEO Urs Gehrig an der Spitze der SpitĂ€ler fmi AG ab. Er hatte seine Karriere beim Unternehmen vor 28 Jahren als Spitalverwalter in Frutigen begonnen. 2010 ĂŒbernahm er die Leitung der SpitĂ€ler fmi AG. Seither ist die Berner OberlĂ€nder Spitalgruppe stark gewachsen und umfasst mit Angeboten wie beispielsweise dem Zentrum fĂŒr GynĂ€kologie und Geburtshilfe in Spiez, der Walk-in-Clinic in Interlaken und je einem Seniorenzentrum in Unterseen und Frutigen das ganze Spektrum der medizinischen Versorgung fĂŒr die Bevölkerung. Mit ĂŒber 1‘600 Mitarbeitenden ist sie die grösste Arbeitgeberin der Region.

«Urs Gehrig ist es immer gelungen, gewinnbringend und lösungsorientiert zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen zu vermitteln», wĂŒrdigt Prof. Dr. Robert Zaugg seine Leistung. «Er hat innovative Ideen eingebracht und auch den Mut, neue und unkonventionelle Wege zu gehen.» Urs Gehrig hinterlĂ€sst ein Unternehmen, das finanziell gesund, als Gesundheitspartnerin fest in der Region verankert ist und auch ĂŒber die Region hinaus einen guten Ruf geniesst. Der bisherige CEO tritt nun einen Schritt zurĂŒck, bleibt aber als Senior Consultant der SpitĂ€ler fmi AG erhalten. So wird er beispielsweise den im FrĂŒhjahr 2021 begonnen Umbau des Spitals Interlaken weiterhin begleiten.

(text:pd/bild:spitÀler-fmi)