1 April 2024

Ein Welterfolg Made in Kiesen

Das Nationale Milchwirtschaftliche Museum in Kiesen feiert heuer sein 50-j√§hriges Jubil√§um. Es √∂ffnete 5. April 1974 erstmalig seine Tore. Dass das Museum im kleinen Dorf im Aaretal steht, ist indes kein Zufall: 1815 nahm hier die Erfolgsgeschichte des Schweizer K√§ses seinen Anfang, erkl√§rt Peter Gerber, vom Verein Freunde und Freundinnen des Nationalen Milchwirtschaftlichen Museums. In Kiesen ist die erste Talk√§serei der Schweiz entstanden. Initiant und Erbauer sei der damalige Schlossherr von Kiesen, Rudolph Emanuel Effinger gewesen. Dieser habe auf Auslandreisen neue Grassorten entdeckt und diese in die Schweiz gebracht. Dadurch sei mehr Heu zur Verf√ľgung gestanden, was wiederumd die Milchproduktion angekurbelt habe, erkl√§rt Gerber weiter.

Kiesen sei der Ursprungsort der K√§seproduktion ausserhalb der Berggebiete gewesen. Danach sei es zu einem richtigen Boom gekommen, etwa im Emmental, was auch der Schriftsteller Jeremias Gotthelf literarisch verarbeitet hat. Durch geschickte K√§seh√§ndler, sei der Schweizer K√§se durch diese Talk√§serei letztlich zur weltweiten Erfolgsgeschichte geworden. Dass man heute Emmentaler und Gruy√®re in London, Paris und Wien, aber auch am Times Square, den Hollywood Hills, vor der Chinesischen Mauer und am Persischen Golf kenne und geniesse, sei nicht zuletzt auf den Erfindergeist eines Kiesener Schlossherrn zur√ľckzuf√ľhren.

Das Nationale Milchwirtschaftliche Museum Kiesen ist von April bis Oktober geöffnet, jeweils Mittwoch und Sonntag Nachmittag. Das halbe Jahrhundert feiert das Museum mit einer Jubiläums-Vernissage. Weitere Informationen gibt es hier.

(text:csc/bild:pexels-symbolbild)