15 November 2023

Ein weiteres Rekordjahr fĂĽr die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee

Die Sommersaison auf dem Thuner- und Brienzersee endete mit einem Rekord: Auf den Schiffen wurden 23 Prozent mehr Fahrgäste gezählt als im Vorjahr. Die BLS Schifffahrt stellt sich auch für das kommende Jahr optimal auf: Jan Cermak übernimmt als Geschäftsführer das Ruder. Ausserdem wird das Seepass-Angebot erweitert.
Die Sommersaison auf dem Thuner- und Brienzersee ging am 12. November zu Ende. Die Schiffe auf dem Thunersee verkehren ab sofort gemäss Winterfahrplan und der Brienzersee befindet sich bis zum 12. April 2024 in der Winterpause. Gesamthaft durften auf beiden Berner Oberländer Seen bereits rund 1.6 Mio. Passagiere an Bord begrüsst werden, wobei 660’000 auf dem Brienzersee und 920’000 auf dem Thunersee unterwegs waren. Im Vergleich zum letzten Jahr sind die Frequenzen um 23 Prozent gestiegen – das Rekordjahr 2022 wurde somit noch einmal übertroffen.

Jan Cermak hat am 1. November die Geschäftsführung übernommen und freut sich auf die neuen Herausforderungen. In seiner Einführungsphase wird er sich einen Gesamtüberblick über das Unternehmen verschaffen: «Ich will mir durch Einsätze im Tagesbetrieb persönlich ein Bild von den Tätigkeiten machen, die Mitarbeitenden kennen lernen und die Prozesse verstehen lernen.»

Der Seepass ermöglicht ein Jahr unlimitierte Schifffahrt in der 1. Klasse. Gesamthaft haben dieses Jahr rund 18’000 Personen vom Seepass profitiert, dies entspricht einem Zuwachs von rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. An diesem Erfolg will die BLS Schifffahrt anknĂĽpfen und erweitert das Seepass-Angebot: Neu gibt es den Seepass FLEX, mit welchem zusätzlich eine beliebige erwachsene Begleitperson auf die Reise mitgenommen werden kann. Alternativ gibt es weiterhin den Seepass ONE fĂĽr Einzelpersonen. Bei beiden Abos können neu jeweils bis zu 4 Kinder kostenlos mitreisen. Durch diese Anpassungen will die BLS Schifffahrt den Kund:innen besser gerecht werden. Das Angebot soll ĂĽber Generationen hinweg gemeinsame Freizeitgestaltung ermöglichen, so zum Beispiel fĂĽr Grosseltern mit ihren Enkelkindern.

(text:pd/bild:zvg_bls)