19 Januar 2023

Ein Leuchtturmprojekt f├╝r Belp

Die Energie Belp AG geht gemeinsam mit dem Verpackungsspezialisten alupak AG neue, innovative Wege, um die Nachhaltigkeit zu f├Ârdern. Bis 2024 wird ein Projekt zur W├Ąrmer├╝ckgewinnung realisiert, welches neben bemerkenswerten Einsparungen in der Nahw├Ąrmeversorgung f├╝r Belp auch zu einem CO2-Emmissionsr├╝ckgang von etwa 230 Tonnen j├Ąhrlich f├╝hrt.

Die alupak AG geh├Ârt mit einem j├Ąhrlichen Stromverbrauch von rund 10 Gigawattstunden zu den gr├Âssten Kunden der Energie Belp AG. Seit 1971 stellt sie im Industriequartier neben dem Flughafen Belpmoos Verpackungsl├Âsungen aus Aluminium her. Bei deren Produktion fallen grosse Mengen an Prozessw├Ąrme an, welche gr├Âsstenteils ├╝bers Dach in die Aussenluft abgef├╝hrt wird. Mit einer strategischen Partnerschaft wollen die alupak AG und die Energie Belp AG diese W├Ąrme k├╝nftig sinnvoll nutzen. ┬źWir m├Âchten gemeinsam ein eigentlich wertvolles Abfallprodukt sinnvoll weiter verwerten┬╗, sagt Markus Bertschi, Leiter Geb├Ąudetechnik der alupak AG. Und so haben die beiden Unternehmen w├Ąhrend der letzten zwei Jahre ein Konzept f├╝r die W├Ąrmer├╝ckgewinnung erarbeitet, von der beide Parteien sowie die Umwelt profitieren.

Die Energie Belp AG betreibt im Dorf und im Steinbachquartier je eine Nahw├Ąrmeversorgung. Letztere liegt knapp einen Kilometer entfernt vom Firmensitz der alupak AG. Das Projekt der beiden Unternehmen sieht vor, das Fabrikationsgeb├Ąude ├╝ber eine W├Ąrmeleitung mit der Heizzentrale Steinbach zu verbinden und die aus der Produktion zur├╝ckgewonnene Prozessw├Ąrme von j├Ąhrlich 2,3 Gigawattstunden ins dortige Netz einzuspeisen. Dies entspricht dem Energieverbrauch von rund 100 Einfamilienh├Ąusern. Doch damit nicht genug: ┬źWir haben uns dazu entschlossen, in diesem Zusammenhang die bisher getrennten Nahw├Ąrmeversorgungen Dorf und Steinbach miteinander zu verbinden┬╗, so Robert Schantroch, Bereichsleiter Wasser und W├Ąrme bei der Energie Belp AG. Dadurch entsteht ein zus├Ątzliches Anschlusspotenzial f├╝r zahlreiche Liegenschaften, welche bislang nicht im Perimeter der beiden Verb├╝nde lagen.

Der Spatenstich f├╝r das Gemeinschaftsprojekt soll im Sommer erfolgen. Die Inbetriebnahme ist f├╝r das Fr├╝hjahr 2024 geplant.

(text:pd/bild:pixabay)