5 Dezember 2022

Ehefrau soll Interlakner Wirt mit Baseballschl├Ąger umgebracht haben

Eine brasilianischst├Ąmmige Profi-Boxerin steht ab heute im Berner Oberland vor Gericht. Sie soll ihren Ehemann, einen Interlakner Wirt, mit einem Baseballschl├Ąger erschlagen haben.

Mord, allenfalls vors├Ątzliche T├Âtung wirft die Staatsanwaltschaft der Angeklagten vor. Die Frau bestreitet dies und wehrte sich juristisch gegen ihre Inhaftierung. Vergeblich.

Laut Anklageschrift kam es w├Ąhrend Ferien des Paars zum Streit. Die Frau brach den Aufenthalt in der Westschweiz ab und fuhr mit ihrem neunj├Ąhrigen Sohn zur├╝ck in ihre Wohnung am Brienzersee.

Der Ehemann lebte in einer Wohnung in Interlaken. Nach dem Streit des Paares forderte er von der Angeklagten die R├╝ckgabe des Schl├╝ssels zu seiner Interlakner Wohnung. Die Frau ├╝bergab ihm einen Schl├╝ssel, verheimlichte aber, dass sie noch ├╝ber einen zweiten verf├╝gte, den der Ehemann verloren glaubte.

Nach dem Streit war die Ehefrau mehrfach in der Wohnung ihres Ehemannes in Interlaken, um W├Ąsche zu waschen. Das tat sie mit dessen Einverst├Ąndnis. Um den Ehemann glauben zu lassen, dass sie keinen Schl├╝ssel mehr zu seiner Wohnung habe, schickte sie jeweils ihren Sohn zu ihm ins Restaurant, um seinen Wohnungsschl├╝ssel abzuholen und ihm wieder zur├╝ckzubringen.

Am Tatabend Mitte Oktober 2020 gab die Frau ihrem Sohn an, dass sie wohl noch joggen gehen werde. Sie startete auf ihrem Tablet einen Film, der den ganzen Abend lief. Auch ihr Mobiltelefon liess die Frau zu Hause. Dann fuhr sie zur Wohnung ihres Mannes, von dem sie wusste, dass er um diese Zeit noch arbeitete.

Als der Wirt gegen 22.20 Uhr nach Hause kam, griff ihn die Kampfsportlerin mit einem Baseballschl├Ąger an, in der Absicht, ihn zu t├Âten, wie die Staatsanwaltschaft festh├Ąlt. Das Opfer erlitt massive Sch├Ądelverletzungen.

Die Angeklagte eroberte 2018 den Championtitel des gr├Âssten Boxverbandes der Welt, der World Boxing Association (WBA). Sie betrieb in Interlaken einen Boxkeller.

Der Prozess vor dem erstinstanzlichen Regionalgericht in Thun ist auf mehrere Tage angesetzt. Das Urteil wird am 9. Dezember verk├╝ndet.

(text:sda/bild:beo