6 April 2024

Ecuadors Ex-Vizepräsident in mexikanischer Botschaft festgenommen

Sicherheitskräfte in Ecuador sind in die mexikanische Botschaft eingedrungen und haben dort den ehemaligen ecuadorianischen Vizepräsidenten Jorge Glas festgenommen. Das teilten die Regierungen beider lateinamerikanischen Länder am Freitag (Ortszeit) mit. Mexiko breche mit sofortiger Wirkung die diplomatischen Beziehungen zu Ecuador ab und werde den Internationalen Gerichtshof anrufen, erklärte Aussenministerin Alicia Bárcena.

Der wegen Korruption gesuchte Glas hatte sich seit Monaten in der Vertretung Mexikos in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito aufgehalten. Am Freitag hatte das mexikanische Aussenministerium mitgeteilt, Glas Asyl gew√§hren zu wollen. Aus dem Aussenministerium des s√ľdamerikanischen Ecuador hiess es daraufhin, das verstosse gegen internationale Abkommen. Gegen Glas liege ein Haftbefehl wegen Veruntreuung vor, ihm werde die Ausreise nicht genehmigt.

Glas war in der zweiten Amtsperiode des linken Pr√§sidenten Rafael Correa (2013-2017) – der inzwischen wegen Korruption verurteilt wurde und im Exil in Belgien lebt – sowie zu Beginn der Amtszeit von dessen Nachfolger Len√≠n Moreno (2017-2021) Vizepr√§sident von Ecuador. Ende 2017 wurde er f√ľr schuldig befunden, Bestechungsgeld angenommen und daf√ľr √∂ffentliche Auftr√§ge an den brasilianischen Konzern Odebrecht vergeben zu haben. Er wurde in mehreren Korruptionsverfahren zu insgesamt acht Jahren Haft verurteilt. Vor zwei Jahren wurde er wegen der schlechten Sicherheitslage in Ecuadors Gef√§ngnissen fr√ľhzeitig freigelassen.

Erst am Donnerstag hatte die ecuadorianische Regierung des konservativen Pr√§sidenten Daniel Noboa die mexikanische Botschafterin zur unerw√ľnschten Person erkl√§rt. Grund war eine Andeutung des linkspopulistischen mexikanischen Pr√§sidenten Andr√©s Manuel L√≥pez Obrador, der Mord am Pr√§sidentschaftskandidaten Fernando Villavicencio vergangenen August in Ecuador habe zu Noboas Wahlsieg im Oktober beigetragen.

(text:jkä/bild:unsplash)