30 Dezember 2021

Don’t mention the Brexit: London will Begriff vermeiden

Don’t mention the Brexit – bitte den Brexit nicht erw├Ąhnen. Um das leidige Thema des EU-Austritts endlich hinter sich zu lassen, sollen britische Regierungsmitarbeiter den Begriff m├Âglichst vermeiden. Das geht aus einem Ratgeber der Regierung zu Sprache hervor.

„Sie k├Ânnen den Begriff „Brexit“ verwenden, um historischen Kontext herzustellen, aber es ist besser, m├Âglichst genaue Daten zu verwenden“, heisst es dort, wie die Zeitung „Daily Telegraph“ am Donnerstag berichtete.

Als Alternativen schl├Ągt die Regierung vor, lieber „31. Dezember 2020“ zu nutzen anstelle des B-Worts oder des Fakts des EU-Austritts. F├╝r Formulierungen, die sich um die Zeit der Verhandlungen und die anschliessende ├ťbergangsphase drehen, solle „vor dem 31. Dezember 2020“ genutzt werden, und f├╝r alle Bez├╝ge auf die Zeit seit dem Brexit besser „nach dem 1. Januar 2021“.

Der Brexit hat erhebliche Auswirkungen auf die britische Wirtschaft und sorgt auch nach einem Jahr immer wieder f├╝r Probleme. Das Vereinigte K├Ânigreich war Ende Januar 2020 aus der EU ausgetreten und hatte zum 1. Januar 2021 auch die EU-Zollunion und den Binnenmarkt verlassen.

(text:sda/bild:unsplash)