22 Dezember 2023

Dollar sinkt zu Franken auf Mehrjahrestief

Der US-Dollar notiert am Freitag zum Schweizer Franken so schwach wie seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses im Jahr 2015 nicht mehr. Am Nachmittag wurde die US-W├Ąhrung bei einem neuen Mehrjahrestief von 0,8513 Franken nur knapp ├╝ber 85 Rappen gehandelt.

Gleichzeitig gab auch der Euro zum Franken nach: Am Nachmittag sank die Gemeinschaftsw├Ąhrung kurzzeitig gar unter die Marke von 94 Rappen, bevor er sich wieder etwas auf ein Niveau von 0,9407 Franken erholte.

Die momentane deutliche Schw├Ąche des Dollars d├╝rfte nicht zuletzt auf die j├╝ngsten entt├Ąuschenden Daten der US-Wirtschaft zur├╝ckzuf├╝hren sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Zentralbank Fed im kommenden Jahr auf Zinssenkungskurs einschwenkt, werde dadurch gest├╝tzt, hiess es am Markt. Der Dollar leidet unter der Entwicklung, weil die Aussicht auf niedrigere Zinsen der Attraktivit├Ąt von Anlagen in den USA schadet.

Der Schweizer Franken hat im laufenden Jahr zu den wichtigen W├Ąhrungen deutlich an St├Ąrke gewonnen. Neben der traditionellen Funktion der W├Ąhrung als „sicherer Hafen“ hatte die Schweizerische Nationalbank den Franken im Jahresverlauf durch Devisenverk├Ąufe gest├╝tzt. Mit dem starken Franken konnte sie verhindern werden, dass die hohe Inflation aus dem Ausland importiert wurde.

Allerdings hatten die W├Ąhrungsh├╝ter in der vergangenen Woche angesichts der r├╝ckl├Ąufigen Inflationszahlen ihre Devisenpolitik ge├Ąndert. Zwar wolle die SNB bei Bedarf am Devisenmarkt weiter aktiv sein, erkl├Ąrte SNB-Chef Thomas Jordan bei der j├╝ngsten Lagebeurteilung. Devisenverk├Ąufe w├╝rden aber „nicht mehr in den Vordergrund gestellt“.

(text:sda/bild:keystone)