8 Juni 2024

Ditaji Kambundjji und Joseph auf dem Podest

Die H├╝rdensprinter Ditaji Kambundji und Jason Joseph liefern an der EM in Rom mit Silber respektive Bronze ab.

Bei Ditaji Kambundji war es eine Medaille mit Ansage. Anfang Mai lief die 22-j├Ąhrige Bernerin beim Sieg ├╝ber 100 m H├╝rden am Diamond-League-Meeting in Doha 12,49 Sekunden. Mit dieser Zeit so fr├╝h in der Saison deutete sie an, dass ihr der n├Ąchste Schritt gelungen ist. Vor der EM war keine Europ├Ąerin schneller.

Mit der Favoritenrolle ging Ditaji Kambundji souver├Ąn um. Im Final verbesserte sie den im vergangenen August in Bern aufgestellten Schweizer Rekord um sieben Hundertstel auf 12,40 Sekunden. Diese Zeit war gleichbedeutend mit einem europ├Ąischen U23-Rekord. Die Franz├Âsin Cyr├ęna Samba-Mayela lief jedoch in einer eigenen Klasse, siegtemit 12,31 Sekunden.

Ditaji Kambundji sicherte sich ihre zweite EM-Medaille nach Bronze vor zwei Jahren in M├╝nchen. Damals wurde Jason Joseph ├╝ber 110 m H├╝rden Vierter. In Rom sah es lange danach aus, als w├╝rde der 24-j├Ąhrige Basler erneut leer ausgehen. Auf den letzten Metern schaffte er jedoch noch den Sprung aufs Podest. Mit 13,43 Sekunden verwies er den Franzosen Rapha├źl Mohamed um zwei Hundertel auf den 4. Platz.

Joseph absolvierte vor der EM bloss ein Rennen auf seiner Paradestrecke, weil ihm muskul├Ąre Probleme zu schaffen machten. Von daher ist Bronze ein Erfolg, auch wenn er deutlich schneller laufen kann – sein Schweizer Rekord betr├Ągt 13,07 Sekunden. Gold sicherte sich der Italiener Lorenzo Ndele Simonelli (13,05) vor dem Spanier Enrique Llopis (13,16).

(text:sda/bild:keystone)