7 September 2023

Die Stadt Thun ├╝bernimmt ab 2024 die Pflegekinderaufsicht in der Region

Ab 1. Januar 2024 ist das Kantonale Jugendamt (KJA) f├╝r die Pflegekinderaufsicht zust├Ąndig. Um die Aufsichtst├Ątigkeit zu vereinheitlichen und qualitativ weiterzuentwickeln, schliesst das KJA mit je einem ausgew├Ąhlten Sozialdienst pro KESB-Region einen Leistungsvertrag ab. Eine einzige regionale Partnerin ├╝bernimmt damit die Aufgaben der Pflegekinderaufsicht. Im KESB-Kreis Thun hat die st├Ądtische Abteilung Soziales als einziger Sozialdienst eine Interessensbekundung eingereicht und vom Kantonalen Jugendamt den Zuschlag erhalten.

Der Sozialdienst Kinder und Jugendliche der Abteilung Soziales f├╝hrt seit jeher eine spezialisierte Stelle f├╝r das Pflegekinderwesen. ┬źMit der ├ťbernahme der regionalen Aufsicht f├╝hren wir ein langj├Ąhriges Engagement fort und bauen es aus. Das notwendige Fachwissen ist bereits vorhanden┬╗, so Gemeinder├Ątin Eveline Salzmann, Vorsteherin der Direktion Sicherheit und Soziales. In der Pflegekinderaufsicht ist der Sozialdienst unter anderem f├╝r Eignungsabkl├Ąrungen, Beratungen und die ├ťberpr├╝fung der Pflegeverh├Ąltnisse zust├Ąndig.

Um die Aufsichtst├Ątigkeit neu regional aus├╝ben zu k├Ânnen, erh├Âht die Stadt die Stellenkapazit├Ąt im Pflegekinderwesen um 50 Prozent und deckt sie durch zwei Mitarbeitende. Die entsprechende Aufstockung kann durch aktuell nicht besetzte Stellenprozente im Sozialdienst Kinder und Jugendliche aufgefangen werden. F├╝r die personellen Aufwendungen wird die Stadt Thun durch den Kanton mittels Fallpauschalen entsch├Ądigt.

(text:pd/bild:pg)