15 Dezember 2022

Die Heimat feiert Albert Rösti

Gestern wurde der neugewĂ€hlte Bundesrat Albert Rösti in seiner Wohngemeinde Uetendorf und in seiner Heimatgemeinde Kandersteg gefeiert. Von Bern her fuhr ein Extrazug nach Kandersteg und danach nach Uetendorf. Darin eine Menge Politprominenz. Von der SVP feierte der abtretende Bundesrat Ueli Maurer oder die Parteispitze um StĂ€nderat Marco Chiesa, der die OberlĂ€nder Wurzeln seiner Frau betonte oder NationalrĂ€tin Magdalena Martullo Blocher, die zugab, zum ersten Mal in Kandersteg zu sein. Auch die Politischen Gegner waren zugegen: SP-Nationalrat Matthias Aebischer betonte, dass er sich gut mit Rösti verstehe und mit ihm regelmĂ€ssig ein Glas Wein trinke – das werde sich auch nicht Ă€ndern, lachte Aebischer gestern. Auch der Kanton machte etwa in der Person von RegierungsratsprĂ€sidentin Christine HĂ€sler seine Aufwartung. Christine HĂ€sler erklĂ€rte, dass Rösti mit seinen Verbindungen aber auch mit seiner Menschlichkeit als Bundesrat punkten könne, man merke in Uetendorf und auch Kandersteg, wie gerne ihn die Menschen hĂ€tten. Kritische Worte wurden gestern keine angebracht, es war wohl auch nicht der Rahmen dafĂŒr. Albert Rösti selber schien gestern bei bester Laune zu sein – die kritischen Worte werden dann frĂŒh genug wieder kommen, gegenĂŒber dem SVP-Mann und langjĂ€hrigen Öllobbyist im Departement fĂŒr Umwelt im Bundeshaus. Gestern aber fuhr man Zug und hatte es gut miteinander.

(text:og/bild:amt)