16 Januar 2023

Die Feuerwehr Thun hatte im letzten Jahr 321 EinsÀtze

Das Jahr 2022 war fĂŒr die Feuerwehr Thun im Bezug auf die Anzahl EinsĂ€tze eher ĂŒberdurchschnittlich. Insgesamt wurde sie 321 Mal aufgeboten, im Rekordjahr 2021 waren es nur 13 EinsĂ€tze mehr. Erfreulicherweise blieb Thun aber 2022 im Vergleich zum Vorjahr von grösseren Unwettern und anderen Grossereignissen verschont. Deshalb sind die Einsatzstunden im langjĂ€hrigen Durchschnitt: die Milizangehörigen der Feuerwehr Thun leisteten total 3438 Stunden.

Die EinsĂ€tze waren sehr unterschiedlich und umfassten das ganze Aufgabengebiet der Feuerwehr. 68 Mal rĂŒckte sie wegen eines Brandes aus. Aufgrund der Trockenheit im Sommer kam es zu mehreren VegetationsbrĂ€nden. 72 Aufgebote betrafen die Öl- und Chemiewehr, 58 technische Hilfeleistungen, 20 Elementarereignisse wie Starkregen, Erdrutsche oder StĂŒrme, 18 Personenrettungen bei Unfall und 19 diverse EinsĂ€tze. 63 Mal rĂŒckte die Feuerwehr vergebens aus aufgrund von automatischen Alarmanlagen.

Einen nicht alltĂ€glichen Einsatz erlebte die Feuerwehr in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 2022. Noch wĂ€hrend der Löscharbeiten eines Brandes ging die Meldung eines umgestĂŒrzten Baumes auf der AllmendbrĂŒcke ein. «Solche Meldungen erhalten wir mehrere pro Jahr, doch in diesem Fall handelte es sich um einen 10 Tonnen schweren Baum, der teilweise in der Aare lag», sagt Roland Gfeller, Kommandant Schutz und Rettung Thun. Da die Gefahr bestand, dass der Baum weggespĂŒlt wird, musste die Feuerwehr rasch handeln. «Die Bergung dauerte mehrere Stunden und gelang nur dank eines Pneukrans eines lokalen Unternehmens. Ein nicht alltĂ€glicher Einsatz, bei dem sich die gute Zusammenarbeit mit umliegenden Betrieben bewĂ€hrte», so Roland Gfeller.

Zur optimalen Vorbereitung auf kĂŒnftige Ereignisse, sind Training und Weiterbildung fĂŒr die Feuerwehrleute wichtig. Die Milizangehörigen trainierten ihr Handwerk an insgesamt 7215 Stunden und besuchten 221 externe Kurstage.

(text:pd/bild:zvg.stadt thun)