16 Juni 2023

Die Felsmassen verfehlten das Dorf nur knapp

Nachdem um Mitternacht ein grosser Schuttstrom im so genannten „Insel“-Bereich am Berghang ├╝ber dem evakuierten Dorf Brienz/Brinzaul abgegangen ist, haben die Felsmassen das Dorf offenbar nur knapp verfehlt.

Dies teilte die Gemeinde Albula/Alvra in Graub├╝nden auf Twitter mit. „Auf der Kantonsstrasse beim Schulhaus hinterliessen sie eine meterhohe Ablagerung“, hiess es in dem Tweet.

Dem Sprecher der Gemeinde Albula/Alvra in Graub├╝nden, Christian Gartmann, zufolge hatte es offenbar keinen Bergsturz sondern einen Abrutsch gegeben. „H├Âchstwahrscheinlich ist ein grosser Teil der Insel zwischen elf und zw├Âlf abgerutscht und zwar sehr schnell“, erkl├Ąrte Gartmann Freitagnacht im Interview mit „20 Minuten“ und f├╝gte hinzu: „Es ist also kein Bergsturz sondern ein sehr schneller Schuttstrom gewesen.“ Man habe es nur geh├Ârt, nicht gesehen, denn es sei stockdunkel gewesen. Aber der Abrutsch habe sehr viel L├Ąrm gemacht. „Wir haben es auch auf der Kamera gesehen, dass sehr viel Straub in der Luft ist“, so der Sprecher.

Circa um Mitternacht hatte die Gemeinde Albula/Alvra via Twitter die h├Âchste Alarmstufe Blau ausgerufen. Die Verantwortlichen k├╝ndigten an, bei Tagesanbruch mehr Informationen preisgeben zu wollen. Die Phase Blau in Brienz/Brinzauls hat auch Folgen f├╝r das PostAuto-Angebot in der Region. Wie die Schweizerische Post AG mitteilte, hat PostAuto wegen der Sperrung der Strasse zwischen Tiefencastel und Surava die Streckenf├╝hrung mehrerer Linien und teilweise auch die Fahrpl├Ąne angepasst.

(text:sda/bild:sda)