22 September 2022

Die Energie Thun AG ist auch von Europa abhÀngig

Die drohende Strommmangellage beschĂ€ftigt auch die Energie Thun AG. Ein Grund dafĂŒr sei, dass im Moment auf dem EuropĂ€ischen Strommarkt aus verschiedenen GrĂŒnden wenig Strom gehandelt werde. Und von diesem EuropĂ€ischen Strom sei auch die Energie Thun AG abhĂ€ngig, sagt CEO Michael Gruber zu Radio BeO. Rund 20 Prozent des Stroms der Energie Thun AG werde lokal proudziert. „Wir haben dazu auch verschiedene Beteiligungen im In- und Ausland“, sagt Michael Gruber weiter. Diese seien aber von einem fuktionierenden Gesamtsysthem abhĂ€ngig.

Der Bund hat fĂŒr die Strommangellage 4 Szenarien und entsprechende Massnahmen ausgearbeitet. Stufe Eins sieht einen Sparappell vor, Stufe Vier – das Wost-Case-Szenario – wĂŒrde Netzabschaltungen zur Stabiliserung des Stromnetzes vorsehen. „Dieses Worst-Case-Szenario wollen alle aber möglichst vermeiden“, betont Michael Gruber.

Im besten Fall merke der Kunde somit gar nicht, dass eine Stromknappheit herrsche, sagt Michael Gruber zum Schluss.

(text:msi,cs/bild:unsplash)