2 Mai 2024

Die BEA 2024 steht in den Startl├Âchern

Vom 3. bis 12. Mai 2024 steht Bern wieder ganz im Zeichen der BEA. Der wichtigste Gesellschaftsevent der Schweiz ├╝berzeugt die Besuchenden mit beliebten Themenbereichen wie Tiere oder Landwirtschaft, aber auch mit innovativen neuen Ausstellenden wie dem CityLab Bern. So oder so: Die Berner Fr├╝hlingsmesse vermag auch heuer wieder mit einer breiten Palette aus Unterhaltung, Shopping und Wissen zu punkten.

Ebenfalls wieder mit dabei sind die Organisationen Polizei, Rega und Securitas. So pr├Ąsentiert sich etwa die Kantonspolizei Bern mit interaktiver Wissensvermittlung und die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega vermittelt spannende Infos und Hintergr├╝nde zur medizinischen Hilfe aus der Luft ÔÇô vom Rettungshelikopter bis zum Ambulanzjet. Die in diesem Jahr neu teilnehmende Securitas bietet spannende Infos und News rund ums Thema Sicherheit. Hier dreht sich alles darum, wie man sich selbst und andere sch├╝tzen kann ÔÇô oder wie man von der Securitas besch├╝tzt wird. Nicht zuletzt bieten alle drei Organisationen eine F├╝lle an Informationen rund um die Ausbildungs- und Berufsm├Âglichkeiten bei ihnen.

Ob s├╝ffiger Weisswein, w├╝rziger K├Ąse oder feinste Salami ÔÇô die Hallen 3.0 und 2.0 bet├Âren mit regionalen Leckerbissen alle Sinne. Ganz egal ob Gourmet oder Gourmand, der Bereich Regio-nalprodukte besticht durch eine nahezu unglaubliche Vielfalt an innovativen und traditionsreichen Produkten jedes Leckermaul. Nat├╝rlich auch wieder mit dabei sind die verschiedenen Wein- und Spirituosenbereiche in der Halle 1.2, in denen erlesene Tropfen aus der Region und aller Welt probiert werden k├Ânnen und ein direkter Austausch mit den Produzenten m├Âglich ist.
Neben der regionalen Welt behandelt die BEA aber auch die digitale: Mit den Experimentiertagen ┬źCityLab Bern┬╗ erkundet die Stadt Bern die Bed├╝rfnisse der Bev├Âlkerung, um k├╝nftige digitale Entwicklungen auf diese auszurichten. Was bewegt die j├╝ngeren Generationen? Welche Sorgen machen sich Menschen im Rentenalter in der Stadt Bern? Wie gehen wir mit Daten um? Diese und weitere Fragen werden anhand innovativer und partizipativer Methoden mit Sch├╝lern, Seniorinnen und BEA-Besuchenden ergr├╝ndet und vertieft.

(text:pd/bild:beo)