9 Dezember 2023

Die Alpsaison wird immaterielles Kulturerbe der UNESCO

Die UNESCO hat heute die Alpsaison in die Repr├Ąsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen. Als beispielhafte Tradition der Schweizer Berggebiete vereint die Alpsaison Fertigkeiten, Br├Ąuche und Rituale rund um die Alpwirtschaft.

Das Zwischenstaatliche Komitee f├╝r die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes hat an seiner 18.┬áSitzung in Kasane in Botsuana die Alpsaison in die repr├Ąsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. In ihrem Entscheid hat die UNESCO die Qualit├Ąt des eingereichten Dossiers und des gezeigten Films unterstrichen.

Vieh zum S├Âmmern auf hochgelegene Weiden zu treiben, ist eine lebendige Tradition, die sp├Ątestens seit dem Mittelalter belegt ist. Seither wurde die Alpsaison laufend den lokalen klimatischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen angepasst. Auch hochwertige Lebensmittel, f├╝r die die Schweiz bekannt ist, wurden und werden w├Ąhrend der Alpsaison produziert. Alpauf- und Alpabzug, das Wissen ├╝ber Weidewirtschaft und das K├Ąsen, die Handwerkstechniken bei der Ger├Ąteherstellung oder das reiche traditionelle Liedgut: Die Alpsaison vereint ein ganzes Repertoire an Br├Ąuchen, Fertigkeiten und Ritualen, das sie zu einem ├Ąusserst lebendigen Kulturerbe macht.

Das UNESCO-├ťbereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes

Mit dem ├ťbereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes, das sich von der Welterbekonvention unterscheidet, will die UNESCO ein Kulturerbe thematisieren und sch├╝tzen, das weniger mit Bauten oder R├Ąumen zusammenh├Ąngt, sondern in erster Linie mit der Zeit sowie mit gemeinschaftlichen Praktiken und gesellschaftlichen Interaktionen. Dieses Erbe umfasst lebendige Traditionen wie m├╝ndliche Ausdrucksformen, darstellende K├╝nste, gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste, Wissen und Praktiken im Umgang mit der Natur und dem Universum sowie Fachwissen ├╝ber traditionelle Handwerkstechniken. Es widerspiegelt somit die kulturelle Vielfalt und zeugt von der menschlichen Kreativit├Ąt.

(text:pd,jk├Ą/symbolbild:unsplash)