11 M├Ąrz 2024

Deutsche Bahn will bevorstehenden Streik vor Gericht stoppen

Die Deutsche Bahn will den n├Ąchsten Arbeitskampf der Lokf├╝hrergewerkschaft GDL juristisch verhindern. Der Konzern versucht somit, den Arbeitskampf im letzten Augenblick noch zu verhindern.

„Die Deutsche Bahn (DB) kritisiert das Vorgehen der GDL aufs Sch├Ąrfste und hat nun Rechtsmittel eingelegt, um den Streik noch zu stoppen“, teilte der Konzern am Montag mit. „Einen entsprechenden Eilantrag auf einstweilige Verf├╝gung hat die DB heute Vormittag beim Arbeitsgericht Frankfurt am Main eingereicht.“ Das Unternehmen kritisiert die „viel zu kurze Vorlaufzeit von nur 22 Stunden“. Diese sei f├╝r die Fahrg├Ąste eine „blanke Zumutung“.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivf├╝hrer (GDL) hatte am Sonntagabend zum n├Ąchsten Streik im laufenden Tarifkonflikt mit der Bahn aufgerufen. Im Personenverkehr soll es am Dienstagmorgen ab 2.00 Uhr f├╝r 24 Stunden losgehen, im G├╝terverkehr bereits ab Montagabend um 18.00 Uhr. Die GDL hatte den Streik deutlich kurzfristiger angek├╝ndigt als die vorigen Arbeitsk├Ąmpfe. Mit solchen sogenannten Wellenstreiks will Gewerkschaftschef Claus Weselsky den Druck auf die Arbeitgeber erh├Âhen.

(text:sda/bild:keystone)