15 Dezember 2021

Nationalrat empfiehlt Massentierhaltungs-initiative zur Ablehnung

Der Nationalrat empfiehlt die Massentierhaltungsinitiative zur Ablehnung. Die Schweiz tue bereits genug, um das Tierwohl zu f├Ârdern, hiess es im Rat mehrheitlich. Die grosse Kammer sprach sich auch dagegen aus, eine Alternative auszuarbeiten.

Die Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)“ will die Massentierhaltung verbieten und die W├╝rde der Tiere in der Landwirtschaft in die Verfassung aufnehmen. Der Bund m├╝sste Kriterien festlegen insbesondere f├╝r eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengr├Âsse pro Stall. Daf├╝r sollen Anforderungen festgelegt werden, die mindestens denjenigen der Bio-Suisse-Richtlinien von 2018 entsprechen.

Der Rat lehnte die Initiative am Mittwoch jedoch mit 111 zu 60 Stimmen bei 19 Enthaltungen ab. Neben Teilen der SP und der GLP stellten sich die Gr├╝nen vollumf├Ąnglich hinter die Initiative. „Wenn wir als Menschen Tiere halten und essen, sind wir verantwortlich, dass wir ihnen ein dem Tierwohl entsprechendes Leben erm├Âglichen“, sagte Meret Schneider (ZH), Mitinitiantin der Massentierhaltungsinitiative.

(text:sda/bild:sda)