3 Juli 2022

Der kantonale Kies- und Betonverband will seinen Ruf aufpolieren

F├╝r die Kies- und Betonbranche sind die Zeiten nicht einfach: der Fall beim Steinbruch Blausee-Mitholz hat auch seine Spuren hinterlassen. Der bernische Grosse Rat hat in seiner Sommersession den Bericht der Gesch├Ąftspr├╝fungskommission (GPK) beraten und fast einstimmig zur Kenntnis genommen. Nun gilt es die empfohlenen Massnahmen zu pr├╝fen und umzusetzen. Das liegt auch im Interesse des kantonalen Kies- und Betonverband (KSE).

Der neue KSE Pr├Ąsident Andreas Hegg betont gegen├╝ber Radio BeO, wie wichtig f├╝r die Branche eine klare Aufgabenverteilung sei. So geht es bei den Massanhmen unter anderem darum, die Zust├Ąndigkeiten in der Aufsicht zu kl├Ąren, die Kontrollen zu verbessern und die Eingangskontrollen zu standardisieren. Dies will der KSE unterst├╝tzen, schliesslich sei es im Interesse aller Mitglieder, dass nur zugelassenes Material in den Kiesgruben lande, so Hegg.

(text:ch/bild:beo)