19 September 2023

Schweiz hat Aufholbedarf in Sachen Inklusion

Z├╝rich – Pro Infirmis unterzieht die Inklusion in der Schweiz einem Realit├Ątscheck und ver├Âffentlicht heute die erste repr├Ąsentative Studie ├╝ber die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Schweiz. Der Inklusionsindex 2023 deckt gravierende M├Ąngel in der Inklusion auf: 4 von 5 Menschen mit Behinderungen f├╝hlen sich stark ausgeschlossen. Besonders stark ist die Ausgrenzung in den Bereichen Politik, Arbeit und Mobilit├Ąt.

Bereits 2022 zeigte die ├ťberpr├╝fung durch die UNO, dass die Schweiz in Sachen Inklusion sehr grossen Nachholbedarf hat. Eine Einsch├Ątzung der Inklusion aus Sicht derjenigen, die es am meisten betrifft, gab es bisher jedoch nicht. Pro Infirmis hat eine repr├Ąsentative Umfrage bei Menschen mit Behinderungen durchgef├╝hrt und schliesst nun diese L├╝cke. Das Ergebnis bleibt ern├╝chternd: die Schweiz schliesst Menschen mit Behinderungen in vielen Lebensbereichen aus.

F├╝r die Studie wurden 1433 in der Schweiz wohnhafte Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren zwischen dem 15. Mai und dem 8. Juli 2023 befragt. Die Methodik bestand aus einem Fragebogen zu zehn Lebensbereichen und vierundzwanzig Unterbereichen, die in Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderungen als relevant f├╝r die Beurteilung der sozialen Teilhabe erachtet wurden.

(text:sda/bild:keystone)