19 Mai 2023

Der FC Thun spielt im zweitletzten Heimspiel der Saison 3:3

Beim zweitletzten Heimspiel der Saison war der FC Lausanne-Sport zu Gast in der Stockhornarena. Die WaadtlÀnder mischten vor der Partie noch immer ordentlich mit im Aufstiegsrennen, wÀhrend bei den Thunern nach den vergangenen Resultate die Hoffnung, zwar immernoch da, jedoch etwas geschwunden war. Auf jeden Fall konnte und wollte sich keines der beiden Teams einen Punktverlust leisten.

Der FC Thun stempelte gleich mal mit einer Doppelchance nach einer Cornervariante ein. Matoshi und Sutter verpassten aber beide. Im Gegenzug wurde dann auch Mateo Matic im Thunertor das erste Mal auffĂ€llig. Mit einer herrlichen Flugeinlage verhinderte er das frĂŒhe 0:1 in der 11. Minute. Nach dem darauffolgenden Corner zeigte Schiedsrichter Nico Gianforte dann aber plötzlich auf den Punkt – Elfmeter fĂŒr Lausanne-Sport. Aliou BaldĂ© lief an und … verschoss klĂ€glich. Doch kurz nachdem die HĂ€hme ob des schwach getrettenen Elfmeters verstummt war, schloss eben dieser BaldĂ© einen Konter der Lausanner eiskalt zum 0:1 (16. Minute) ab. Die Thuner waren kalt geduscht.

Sie wussten aber zu reagieren und zwar in Person von Leonardo Bertone. Der Mittelfeldmotor fasste sich nach 19 Minuten ein Herz und haute aus gut 25 Meter einfach mal auf den Ball. Sein Schuss kam so schnll und flatterte so stark, dass TorhĂŒter Thomas Castella den Ball mit den FĂ€usten nicht mehr entscheidend abwehren konnte. Der schnelle Ausgleich war tatsache.

Doch wiederum nur drei Minuten spĂ€ter kopierte Lausanne den Angriff zum 1:0, fĂŒgte ihn ein und schoss das 1:2. Der FC Thun liess sch zwei mal mit dem haargenau gleichen Angriff ĂŒber die linke Seite erwischen. Was fĂŒr erste 22 Minuten.

Diesmal dauerte es dann aber doch etwas lĂ€nger, bis sich die OberlĂ€nder von der neuerlichen FĂŒhrung erholt hatten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit zeigten sie sich, wenn auch meist ungefĂ€hrlich, wieder in der Offensive.

Die zweite Halbzeit war dann lange sehr ruhig. Bis der eingewechselte Daniel dos Santos aus der Distanz auf die Kugel drosch und herrlich ins Lattenkreuz traf. 2:2, alles wieder offen.

Gegen Ende des Spiels drĂŒckte der FC Thun noch einmal auf den Siegtreffer. Wurde aber noch einmal kalt, ja sogar eiskalt geduscht. Ein Konter, zu viel Platz an der Strafraumgrenze fĂŒr Alvyn Sanches und schon fĂŒhrte Lausanne wieder. Aber die OberlĂ€nder wussten auch noch ein drittes Mal zu reagieren. Tief in der Nachspielzeit stand nach einem schnell ausgefĂŒhrten Corner der eingewechselte Jan Bamert auf einmal ganz frei und köpfte den Ball zum erneuten Ausgleich ins Tor.

Bei diesem 3:3 blieb es schlussendlich. Thun blieb auch im sechsten Spiel de suite ohne Sieg und musste sich nun, auf Grund des Sieges von Stade Lausanne Ouchy ĂŒber Yverdon, definitiv aus dem Aufstiegsrennen verabschieden. Trotzdem bleiben in dieser Saison noch 2 Spiele, die man möglichst positiv gestalten will um dann auch Schwung in die neue Saison mitnehmen zu können.

Das nÀchste Spiel steigt unter der Woche am Dienstag um 20:15 Uhr auswÀrts gegen Bellinzona. Radio BeO berichtet regelmÀssig vom Spiel.

(text&bild:yes)