31 Oktober 2022

Keine Seetankstelle in der Hafenanlage Lachen Thun

Bootsbesitzerinnen und -besitzer m├╝ssen weiterhin den Weg nach Merligen auf sich nehmen, damit sie ihre Gef├Ąhrte betanken k├Ânnen. Der Thuner Gemeinderat gab in der Beantwortung der Fragestund im Thuner Stadtrat bekannt, dass er beschlossen hat, ,,in der Hafenanlage Lachen keine Tankstelle zu erstellen”.

Als m├Âglicher Standort w├Ąre einzig das Strandbad in Frage gekommen, wof├╝r aber eine relativ grosse Fl├Ąche der Liegewiese h├Ątte geopfert und eingez├Ąunt werden m├╝ssen. ,,Zudem spricht auch der Klimaschutz gegen eine Tankstelle mit fossilem Treibstoff”, schreibt der Gemeinderat. Politisierende aus mehreren Fraktionen hatten vor einigen Jahren eine eigene Bootstankstelle f├╝r Thun gefordert. Das Thema war im Zuge der damals bevorstehenden Sanierung der Hafenanlage Lachen aufs politische Tapet gelangt. Die Sanierung und Errichtung einer Tankstelle wurden dann aber entkoppelt.

SVP-Stadtrat Reto Schertenleib d├╝rfte die Entscheidung des Gemeinderates aber nicht einfach hinnehmen. Zusammen mit Parteikollege Philipp Deriaz (SVP) und den beiden Stadtr├Ąten Jonas Baumann Fuchs (EVP) und Nicolas Glauser (GLP) hat Schertenleib die Fragestunde betreffend der Seetankstelle beim Gemeinderat eingereicht. In einem ersten Schritt wollen sie jetzt die Ausf├╝hrungen und Erl├Ąuterungen der zust├Ąndigen Sachkomission abwarten und anschauen. Danach werde man sich bestimmt noch einmal zusammen an einen Tisch setzen und das weitere Vorgehen definieren, sagt Schertenleib gegen├╝ber Radio BeO.

(text:pd,ol/bild:beo)