17 Dezember 2021

Das Berner Oberland ist bereit fĂŒr den Feiertagstourismus

Die vier grossen Skigebiete im Berner Oberland Adelboden-Lenk, Gstaad, Jungfrau Ski Region und Meiringen-Hasliberg haben langsam aber sicher wieder Verkaufszahlen auf gutem Niveau. Knapp 36’000 Top4-SkipĂ€sse konnten verkauft werden. Das sind gut 8’000 PĂ€sse mehr als im sehr schwierigen letzten Winter, jedoch nur noch 4’000 PĂ€sse weniger, als im sehr erfolgreichen Winter 2019.

Der Grund fĂŒr diese guten Zahlen könnte die Geld-zurĂŒck-Garantie sein. Diese war zwar bereits letztes Jahr angewandt worde, jedoch war da die Unsicherheit in der Bevölkerung noch deutlich grösser. Nun hat man gesehen, dass letztes Jahr Skifahren möglich war und geht davon aus, dass dies auch in diesem Jahr möglich sein wird.

Diese Top4-SkipĂ€sse werden zu grössten Teilen von Schweizer GĂ€sten gekauft. Die Zahlen der Schweizer GĂ€sten im Tourismusgebiet Berner Oberland sind im allgemeinen gut. Mehr Schwierigkeiten machen die internationalen GĂ€ste. Diese hatten zwischenzeitlich wegen der QuarantĂ€neverordnung einen Grossteil ihrer Buchungen storniert. Die Verordnung besagte, dass Einreisende aus verschiedensten LĂ€ndern in die Schweiz zwei Wochen in QuarantĂ€ne gehen mĂŒssen. Diese Massnahme wurde aber schnell wieder aufgehoben und nun laufen die Buchungen wieder.

Die Medienkonferenz des Bundesrats betreffend Coronamassnahmen vom Freitagnachmittag hatte fĂŒr den Tourismus noch eine gute Neuigkeit bereit. Der Bundesrat verzichtet darauf, dass Einreisende neben dem PCR-Test bei der Abreise noch einen Zweiten beim Einreisen in die Schweiz machen mĂŒssen.

Auch die neu eingefĂŒhrte 2G-Regel beeintrĂ€chtigt die Tourismusbranche nicht gross, wie Daniel Sulzer, Direktor von Interlaken Tourismus, erklĂ€rt. Interlaken und damit stellvertretend das ganze Oberland sind bereit fĂŒr den Feiertagstourismuss.

(text:ye/bild:beo)