20 Dezember 2022

Covid-19 war auch 2021 die dritthäufigste Todesursache

Covid-19 ist auch im Jahr 2021 wie bereits 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz gewesen. Mehr Menschen starben nur an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und an Krebs.

Dies teilte das Bundesamt f√ľr Statistik (BFS) am Dienstag mit. Damit pr√§sentiert sich die Reihenfolge der Todesursachen gleich wie im Vorjahr. Bei rund 27 Prozent der Verstorbenen waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache und bei etwa 22 Prozent waren es b√∂sartige Tumore. Gut acht Prozent starben an einer Covid-19-Infektion – im Jahr 2020 waren es rund zw√∂lf Prozent gewesen.

Zu den weiteren wichtigen Todesursachen zählen etwa Demenz, Atemwegserkrankungen, Diabetes und Unfälle. Auffallend ist unter anderem, dass an der herkömmlichen Grippe kaum jemand gestorben ist. Einzig im Februar werden zwei Fälle und im Dezember ein Fall von tödlicher verlaufener Influenza verzeichnet.

Insgesamt gingen die Todesf√§lle jedoch zur√ľck. W√§hrend im ersten Pandemiejahr 2020 gesamthaft 76’195 Menschen starben, waren es im Jahr 2021 noch 71’166, wie aus den unkommentierten Tabellen des BFS hervorgeht. Damit ist die Sterberate wieder auf das in der Schweiz √ľbliche Niveau von rund 70’000 Todesf√§llen pro Jahr gesunken.

In den vergangenen rund zehn Jahren war auch bei den häufigsten Todesursachen eine Trendwende zu erkennen. Sowohl die Sterberate aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen als auch jene von Krebs hat deutlich abgenommen.

(text:sda/bild:sda)