6 M├Ąrz 2022

Cologna in den Top Ten – leztes Rennen dann in Zweisimmen

Dario Cologna beendet seine Karriere auf Stufe Weltcup beim F├╝nfziger in Oslo im 9. Rang. Er b├╝sst auf den Norweger Martin Nyenget 1:15 Minuten ein.

Der 285. und letzte Weltcup-Einsatz von Cologna verlief nach einer durchzogenen Saison vers├Âhnlich. Der B├╝ndner machte beim Rennen in klassischer Technik eine gute Figur. Er nahm die letzte der sechs happigen Schlaufen in der Verfolgergruppe trotz Sturz mit einer halben Minute R├╝ckstand in Angriff. Vorne hatte sich eine Achtergruppe abgesetzt.

Auf der Zielgeraden nutzte der Schweizer die Abwesenheit der Russen, um in diesem Winter doch noch einen Top-Ten-Platz zu erreichen. Im Ziel erhielt er eine Flasche Champagner ├╝berreicht und liess den Korken knallen.

Vor vier Jahren hatte Cologna seine Karriere am Holmenkollen veredelt. Mit dem 26. und letzten Weltcupsieg – ohne Staffel – beseitigte er den Fluch, der sich bei ihm ├╝ber den F├╝nfziger – prim├Ąr wegen St├╝rzen im d├╝mmsten Moment – gelegt hatte.

Cologna war erstmals im November 2006 in Kuusamo im Weltcup aufgetaucht. Die ersten Weltcupz├Ąhler liess er sich beim Weltcup-Final am 24. M├Ąrz 2007 in Falun gutschreiben. Gerade 21 Jahre alt geworden, beendete er den Skiathlon im 25. Rang.

Am 28. Dezember 2008 stand der M├╝nstertaler im Rahmen der Tour der Ski in Oberhof erstmals zuoberst auf dem Weltcuppodest. Dies nach einer 15 Verfolgung ├╝ber 15 km in der klassischen Technik. Eine Woche sp├Ąter wurde er aus dem Nichts schweizweit bekannt. Mit der Schweizer Fahne in der Hand erklomm er als Erster die letzten Meter zur Alpe Cermis.

Der Allrounder gewann die Tour de Ski insgesamt viermal: Nach 2009 auch 2011, 2012 und 2018. Die grosse Kristallkugel f├╝r den Sieg im Gesamtweltcup nahm er 2009, 2011 sowie 2012 entgegen und erhielt sie nachtr├Ąglich f├╝r die Saison 2014/15 zugesprochen (Regelverstoss von Sundby mit Asthmamittel). Auch viermal liess sich der Ausnahmek├Ânner Olympia-Gold umh├Ąngen: 2010 in Vancouver, zweimal vier Jahre sp├Ąter in Sotschi und 2018 in Pyeongchang. Zum Weltmeister liess er sich 2013 im Val di Fiemme k├╝ren.

Cologna wird sich diesen Winter noch mehrmals eine Startnummer ├╝berstreifen. Der n├Ąchste Einsatz folgt am kommenden Sonntag beim Engadiner. Der letzte Start ist beim F├╝nfziger an den Schweizer Meisterschaften am Samstag, 26. M├Ąrz in Zweisimmen geplant.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)